Bislang spielte Mergim Berisha (r.) mit seinem Red Bull Salzburg, sowie alle anderen österreichischen Bundesliga-Klubs, vor leeren Rängen. 
  • Bislang spielte Mergim Berisha (r.) mit seinem Red Bull Salzburg, sowie alle anderen österreichischen Bundesliga-Klubs, vor leeren Rängen. 
  • Foto: imago images/Fotostand

Alles anders in Österreich: Bundesliga-Finale findet vor Tausenden Zuschauern statt

Die Bundesliga findet wieder vor Zuschauern statt! Das würde man in Deutschland wohl gerne hören. Allerdings ist dies nicht in Deutschland, sondern in Österreich der Fall. Denn die österreichische Bundesliga wird zum Saisonfinale vor bis zu Fans in den Stadien ausgetragen.

In der letzten Runde der ersten Spielklasse (21./22. Mai) und der 2. Liga (23. Mai), den Spielen im Europacup-Playoff und einer möglichen Relegation dürfen bis zu 3000 Zuschauer ins Stadion, teilte die Bundesliga am Montag mit. Gästefans sind allerdings noch nicht erlaubt.

Bundesliga-Saisonfinale in Österreich mit Zuschauern im Stadion

Zu den Sicherheitsmaßnahmen gehören voraussichtlich eine FFP2-Maskenpflicht, zugewiesene Sitzplätze, eine Registrierung und der Nachweis eines Tests, einer Impfung oder einer überstandenen Infektion. Die Details der Verordnung des Gesundheitsministeriums stehen noch aus.

Das könnte Sie auch interessieren: Überraschung! Lothar Matthäus hat einen neuen TV-Job

In den ersten sechs Runden der laufenden Bundesliga-Saison waren bis Ende Oktober 2020 zunächst 10.000, dann 3000, schließlich nur noch 1500 Zuschauer zugelassen. Seit 3. November waren praktisch keine Stadionbesucher mehr erlaubt. „Das letzte Jahr hat gezeigt, dass Fußball ohne Fans unvollständig ist. Deshalb sind wir froh, dass endlich wieder Leben auf die Tribünen kommt und wir Fans in ihrem zweiten Zuhause begrüßen dürfen“, sagte Bundesliga-Vorstandschef Christian Ebenbauer.

Generell ist in Österreich ab 19. Mai die Öffnung aller Branchen wie Kultur, Sport, Gastronomie und Tourismus vorgesehen. Allerdings sind negative Corona-Tests Voraussetzung für den jeweiligen Zutritt. (dpa/abin)  

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp