Towers-Guard Kameron Taylor (r.) klaute den Berlinern achtmal den Ball aus den Händen – Saison-Rekord!
  • Towers-Guard Kameron Taylor (r.) klaute den Berlinern achtmal den Ball aus den Händen – Saison-Rekord!
  • Foto: imago images/Contrast

Alba Berlin wieder geschlagen: Klauen die Hamburg Towers jetzt den Meistertitel?

Niemand hatte vor der Saison damit gerechnet, nicht nach jenem ersten Seuchenjahr in der Liga: letzter Platz, Rettung wegen Corona. Und nun, im zweiten Jahr? Sicherer Playoff-Platz, erneut den Meister aus Berlin geschlagen (75:68), acht Siege in Serie – klauen die Hamburg Towers jetzt auch den Titel?

Klauen ist das passende Stichwort: Kein Team der Bundesliga nimmt den Gegnern so oft den Ball weg wie die Türme aus Wilhelmsburg  – knapp zehnmal pro Partie. Kein anderes Team definiert ihr Spiel so sehr über die Defensive wie die Towers. „Das ist unsere Identität“, sagte Kameron Taylor.

Basketball: Hamburg Towers schlagen erneut Alba Berlin

Der US-Boy war der Matchwinner im Rückspiel gegen Alba Berlin. Mehrere Dreier versenkte der 26-Jährige, der vor nicht allzu langer Zeit noch in der dritten Liga zockte. Einen Dreier sogar mit Foul – das Vier-Punkte-Spiel besiegelte den Sieg. Neben 23 Zählern holte er dazu noch acht Steals – Saison-Rekord.

Die Defensive ist und bleibt der antreibende Motor der Hamburger. Selbst Topteams wie Alba bringen sie mit ihrer unermüdlichen Abwehrarbeit wiederholt zur Verzweiflung – die Hauptstädter hatten schon im zweiten Viertel zehn Turnover auf dem Konto, am Ende waren es 21! „Wir sind alle angefressen“, sagte ein sichtlich enttäuschter Alba-Kapitän Niels Giffey, dem auch keine Erklärung für die zweite Pleite gegen die Türme innerhalb von 18 Tagen einfiel. „Wir haben uns das anders vorgestellt. Es war nicht unser Rhythmus.“

Das könnte Sie auch interessieren: Hamburg Towers: Terry Allen vertraut auf seine heißen Hände

Der nächste Knackpunkt: Rhythmus. Ob gegen Meister Alba, Ex-Meister Bayern oder Ex-Ex-Meister Bamberg – die Towers schaffen es, ihren Gegnern das Tempo aufzudrücken, das ihnen am besten passt. Dribbelten sie am Anfang der Saison noch hinterher, haben sie sich der gegnerischen Geschwindigkeit angepasst, geben nun sogar den Takt vor – auch in spielentscheidenden Momenten kurz vor Spielende.

In dieser Verfassung, da werden sich alle Bundesliga-Trainer einig sein, will kein Team gegen die Towers in den Playoffs antreten müssen. In dieser Form ist alles möglich.

Justus Hollatz: „Wir sind sehr stolz auf diesen Sieg“

„Dieser Sieg bedeutet uns sehr viel“, resümierte Justus Hollatz, der zehn Zähler auflegte – und das Grinsen nicht wegbekam. „Nicht viele haben damit gerechnet, dass wir Alba in Topbesetzung schlagen. Wir sind sehr stolz darauf. Da fällt es schwer, das Lächeln zu verstecken.“

Schon Mittwoch können sich die Towers weiter beweisen: Dann kommt Oldenburg in den Inselpark – ein möglicher Playoff-Gegner.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp