Franck Ribéry zählt jetzt schon zu den absoluten Bayern-Legenden. In zwölf Jahren bei den Münchnern gewann er 2013 das Triple, und unter anderem neun Meisterschaften und sechsmal den DFB-Pokal.
  • Franck Ribéry zählt jetzt schon zu den absoluten Bayern-Legenden. In zwölf Jahren bei den Münchnern gewann er 2013 das Triple, und unter anderem neun Meisterschaften und sechsmal den DFB-Pokal.
  • Foto: imago images/Uk Sports Pics Ltd

Abschied in Florenz: Franck Ribéry (37) könnte bald wieder in der Bundesliga spielen

Gibt es noch eine weitere Karriere-Station für Franck Ribéry? Der 37-jährige Franzose wird die AC Florenz aller Voraussicht nach verlassen. Doch wo geht es für den langjährigen Bayern-Profi hin?

Nach zwölf Jahren Bayern München verließ der Star 2019 den FCB und schloss sich den Fiorentina in Italien an. Dort unterschrieb er einen Vertrag bis Sommer 2021. Sein Vertrag läuft nun also aus und er steht bei La Viola vor dem Abschied. An ein Karriereende denkt Ribéry mit 37 aber immer noch nicht.

Auslaufender Vertrag: Steht Franck Ribery vor einer Bundesliga-Rückkehr?

Nach Berichten der „Gazzetta dello Sport“ scheint die AC Monza interessiert zu sein. Der italienische Zweitligist von TV-Tycoon und Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi will mit Ribéry nach Giulio Donati (ehemals Mainz) und Kevin-Prince Boateng (ehemals Schalke, Frankfurt) den nächsten ehemaligen Bundesliga-Star verpflichten. Daneben zählt auch Skandal-Kicker Mario Balotelli zum Kader.

Das könnte Sie auch interessieren: Poldi in der Türkei nur Ersatz – jetzt kündigt er seinen Abschied an

Neben Monza scheint Ribéry selbst wohl aber auch an einer Rückkehr in die Bundesliga nachzudenken. Interessenten aus der höchsten deutschen Spielklasse soll es wohl auch schon geben, genannt wurden diese aber bisher noch nicht. Bleibt abzuwarten, ob man die Bayern-Legende bald gegen seinen alten Herzensklub in der Bundesliga sehen wird.

In der „Bild“ im Januar schloss er nichts aus: „Im Moment gilt meine ganze Kraft dem AC Florenz, ich bin wichtig für das Team. Was danach passiert, das weiß ich nicht. Ich will nichts ausschließen, schau mer mal!“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp