Eintracht Frankfurt: (v.l.) Trainer Adolf Adi Huetter und Sportvorstand Fredi Bobic
  • Eintracht Frankfurt: (v.l.) Trainer Adolf Adi Huetter und Sportvorstand Fredi Bobic
  • Foto: Groothuis/Witters/Pool/Witters

Abgang: Eintracht-Legende kritisiert Bobic: „Hat sich sein Image kaputt gemacht“

Eintracht Frankfurts früherer Fußballprofi Jürgen Grabowski hat kein Verständnis für den von Sportvorstand Fredi Bobic angestrebten Abgang beim hessischen Bundesligisten.

„Die Bobic-Ankündigung hat mich getroffen. Damit hätte ich nicht gerechnet. Eben weil es so rund läuft und weil er anerkannt ist“, sagte der 76-jährige Ex-Stürmer, der von 1965 bis 1980 am Main spielte, der „Bild“ (Donnerstagausgabe). „Er hat sich sein ganzes Image bei den Fans hier kaputt gemacht.“

Ex-Weltmeister Grabowski über Bobic

Die Verhandlungen zwischen Frankfurt und Bobic über eine vorzeitige Auflösung des bis 2023 laufenden Vertrages könnten sich einem Bericht der „Bild“ zufolge dem Abschluss nähern.

Das könnte Sie auch interessieren: Schalkes Marketing-Vorstand Alexander Jobst wirft hin

Größe Stücke hält Grabowski auf Eintracht-Trainer Adi Hütter, mit dem der Bundesligist zurzeit auf Kurs Champions League ist. „Hütter ist ein Mensch, der vom Glück geküsst wurde! Das klingt vielleicht komisch, aber es gibt solche Leute, denen einfach fast alles gelingt“, sagte der Weltmeister von 1974. „Mit ihm kannst du eigentlich nicht verlieren.“ Wenn Hütter und Bobic gehen würden, wäre das aus Sicht von Grabowski ein herber Schlag: „Eintracht müsste gefühlt wieder von vorne anfangen.“ (dpa/pia)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp