Grund zur Freude: Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat die Partnerschaft mit Audi verlängert.
  • Grund zur Freude: Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat die Partnerschaft mit Audi verlängert.
  • Foto: dpa

500 Millionen Euro: Bayern bringt neuen Mega-Deal unter Dach und Fach

München –

Der neue Mega-Deal ist perfekt! Bayern München hat seinen Sponsoring-Vertrag mit Audi um vier Jahre bis 2029 verlängert. Damit kassiert der Rekordmeister rund 500 Millionen. Der alte Kontrakt lief noch bis 2025, der neue tritt ab sofort in Kraft.

Karl-Heinz Rummenigge begrüßt Verlängerung

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge (64) freut sich über den wichtigen Schritt: „Ich freue mich sehr über die vorzeitige Verlängerung unserer Partnerschaft mit Audi. Für den FC Bayern ist diese Vereinbarung ein wichtiger strategischer Schritt in die Zukunft. Der FC Bayern und Audi arbeiten nun bereits seit mehr als eineinhalb Jahrzehnten vertrauensvoll, seriös und zum Vorteil beider Marken zusammen. Nun ist sichergestellt, dass diese Partnerschaft auch in den kommenden knapp zehn Jahren weitergeführt wird.“

Audi zahlt nun mehr an den FC Bayern München

Ab sofort zahlt Audi wohl rund 15 Millionen Euro mehr im Jahr. Im Gegenzug wird die Zusammenarbeit vertieft, beispielsweise beim Thema Nachwuchsförderung und zusätzlichen gemeinsam Aktivitäten. Bislang findet jährlich die „Audi Summer Tour“ in die USA oder nach China und der „Audi-Cup“ mit internationalen Top-Teams in München statt.

Hier lesen Sie mehr: FC Barcelona feuert Ernesto Valverde – und präsentiert Quique Setien

Deal mit Konkurrent BMW platzte

Dabei standen die Zeichen vor einem Jahr noch auf Abschied. Der Münchener Auto-Konzern BMW hatte mit dem FC Bayern ein 800-Millionen-Paket für zehn Jahre vereinbart. Dafür hätte BMW allerdings Audi Anteile abkaufen müssen. Der Konkurrent aus Ingolstadt stellte sich quer, zudem ließen Umsatz-Einbrüche und ein interner Sparkurs den Deal platzen.

Audi stieg bereits 2002 als Sponsor bei den Bayern ein. Mittlerweile hält der Konzern 8,33 Prozent im Wert von rund 200 Millionen Euro am Fußballklub. (krä)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp