Daumen hoch! Thomas Müller feierte gegen Köln ein verrücktes Blitz-Comeback nach Corona-Erkrankung.
  • Daumen hoch! Thomas Müller feierte gegen Köln ein verrücktes Blitz-Comeback nach Corona-Erkrankung.
  • Foto: imago images/Sven Simon

5:1! Bayern schießt Köln ab: Irres Corona-Comeback von Müller, böser Neuer-Patzer

Sie kriegen einfach nicht genug. Der FC Bayern München präsentiert sich weiter in Torlaune. Vier Tage nach dem furiosen 4:1 in der Champions League bei Lazio Rom feierte der Rekordmeister bei der Pflichtaufgabe in der Bundesliga gegen den 1. FC Köln das nächste Schützenfest, fertigte den mutig aufspielenden Tabellen-14. vom Rhein trotz einiger Wackler am Ende klar mit 5:1 (2:0) ab.

Es war eine turbulente Partie voller Geschichten in der Allianz Arena, die nach der Partie einige Stunden in Rot erstrahlte. Zudem leuchtete auf der Außenseite des Stadions riesengroß die Zahl 121 auf. Bayern feierte Geburtstag! Am 27. Februar 1900 wurde der Verein gegründet.

FC Bayern besiegt Köln und feiert Geburtstag

Zur Feier des Tages schnürten Robert Lewandowski (33./65.) und Serge Gnabry (82./86.) jeweils einen Doppelpack und Eric Choupo-Moting feierte eine Premiere. Der gebürtige Hamburger und frühere HSV-Stürmer hatte die Gastgeber mit seinem langersehnten ersten Bundesligator im Trikot des FCB in Führung geschossen (18.).

„Alles in allem war das ein verdienter Sieg“, befand Choupo-Moting nach dem Spiel nüchtern, kreidete der eigenen Mannschaft allerdings den zwischenzeitlichen Kölner Anschlusstreffer zum 2:1 durch Ellyes Skhiri (49.) an, der die Kölner beflügelte. „Das kostet Kraft und gibt dem Gegner Selbstvertrauen.“

Choupo-Moting: Ex-HSV-Stürmer schießt erstes Bundesliga-Tor für Bayern

Ein irres Comeback feierte Thomas Müller, der zuletzt an Corona erkrankt war, drei Spiele verpasst hatte und erst am Freitag wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen war.

32 Sekunden nach seiner Einwechslung (64.) legte Müller mit seinem ersten Ballkontakt das 3:1 durch Lewandowski auf. Der Pole ist nach seinen Saisontreffern 27 und 28 tatsächlich auf dem besten Weg, den Uralt-Torrekord von Gerd Müller zu knacken (40 Tore in der Saison 1971/72).

Robert Lewandowski kommt Rekord von Gerd Müller näher

Einen irren Aufritt im 100. Duell beider Vereine im Profifußball hatte auch Manuel Neuer – und hätte sich diesen lieber erspart.

Das könnte Sie auch interessieren: Darum kam es zum Zoff bei Werder gegen Frankfurt

In der 75. Minute leistete sich der Nationalkeeper in einer Drangphase der Gäste einen seiner berüchtigten Ausflüge, vertändelte dabei den Ball. Doch Kölns Dominick Drexler brachte den Ball nicht im leeren Bayern-Tor unter, sondern schoss an den Pfosten. Glück für Neuer und die Bayern.

Manuel Neuer leistet sich schlimmen Patzer

War sonst noch was? Leon Goretzka glänzte als Vorbereiter, legte drei Tore auf. Und Jamal Musiala feierte an diesem Tag wie sein Verein Geburtstag – seinen 18. (web)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp