• Der 1.FC Köln möchte mit Mark Uth, der aktuell beim FC Schalke 04 unter Vertrag steht, in die Bundesliga-Saison gehen.
  • Foto: imago images/Jan Huebner

1. FC Köln: Schalke-Star soll kommen! Verzichtet der Klub ein Jahr auf einen Sportchef?

Der 1. FC Köln arbeitet nach dem Klassenerhalt aussichtsreich an einer Rückkehr von Stürmer Mark Uth. Das bestätigte Geschäftsführer Alexander Wehrle auf einer Pressekonferenz am Montag. „Wir sind im Austausch mit seinem Berater und dabei schon relativ weit“, sagte der 46-Jährige: „Der Spieler hat auch Interesse, zum 1. FC Köln zu kommen, wir werden das in den kommenden Tagen intensivieren.“

Uth stammt aus der Jugend des FC, war im vergangenen Jahr bereits für einige Monate nach Köln ausgeliehen, steht aber noch beim Absteiger Schalke 04 unter Vertrag. Aufgenommen hatte die Gespräche mit dem Torjäger wohl noch Horst Heldt, der Sportchef wurde beim FC am Sonntag von seinen Aufgaben entbunden.

1.FC Köln: Horst Heldt nicht mehr Sportchef – Jakobs und Kessler übernehmen

Aufsichtsratsmitglied Jörg Jakobs, 2012 in Köln schon in einer ähnlichen Situation gefordert, wird Heldts Aufgaben zunächst übernehmen und Gespräche mit potenziellen Neuzugängen fortführen. Ex-Torhüter Thomas Kessler übernimmt zudem als Leiter der Lizenzspieler-Abteilung.

Die gesamte Gemengelage sei schwierig, sagte Jakobs mit Blick auf die Coronakrise, den aufgeblähten Kölner Kader mit zahlreichen Leihspielern und die bis zum vergangenen Samstag unklare Ligazugehörigkeit.

„Am Ende des Tages muss ein Kader stehen, mit dem man in die Bundesliga gehen kann“, so Jakobs: „Der neue Cheftrainer ist bei der Planung ein zentrales Element.“ Steffen Baumgart, zuletzt mit dem SC Paderborn erfolgreich, übernimmt im Sommer.

Das könnte Sie auch interessieren: „Ist ja ihr Job, dumme Fragen zu stellen“: Kölns Kapitän Hector blafft Reporter an

Die Suche nach einem Nachfolger für Heldt könnte indes die gesamte kommende Spielzeit in Anspruch nehmen. „Spätestens nächste Saison“ solle der neue Geschäftsführer Sport gefunden sein, sagte Vizepräsident Eckhard Sauren. Jakobs und Kessler seien installiert worden, „damit wir in Ruhe suchen können. Wenn man sich den Markt an Sportdirektoren anschaut, wird man feststellen, dass er momentan überschaubar ist“. (sid/hoe) 

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp