The National im Stadtpark: Starke Gefühle und düstere Kreativität