Auf der Bühne liegen goldene Brocken, vorne steht Bastian Reiber und gestikuliert, hinten steht Angelika Richter
Auf der Bühne liegen goldene Brocken, vorne steht Bastian Reiber und gestikuliert, hinten steht Angelika Richter
  • Bastian Reiber und Angelika Richter im Stück „Die Jagdgesellschaft“ am Schauspielhaus in Hamburg
  • Foto: Matthias Horn

Skurril und schräg: „Die Jagdgesellschaft“ am Schauspielhaus

Seine Welt geht unter, und der Tod lauert um die Ecke. Doch der General (Michael Wittenborn) ist sich der misslichen Lage noch nicht bewusst. Er geht – jagen. Darum geht’s in „Die Jagdgesellschaft“ von Thomas Bernhard, Premiere war am Wochenende im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg.

Die Gemahlin (Angelika Richter) des Generals und der befreundete Schriftsteller (Bastian Reiber) erklären sich und uns die Situation: Der große, geliebte Wald ist von Borkenkäfern befallen und muss abgeholzt werden, der General erblindet langsam und nun ist auch noch eine „Todeskrankheit“ bei ihm entdeckt worden.

Thomas Bernhard hat „Die Jagdgesellschaft“ geschrieben

Diese existenzielle Kneifzange umfasst die Reden und Fehden der Figuren in „Die Jagdgesellschaft“. Der genialische Austro-Grantler Thomas Bernhard hat damit 1974 eines seiner bekanntesten Stücke geschrieben, und wie immer dreht es sich in seinem Werk um Verfall, Verlogenheit, Verlorenheit – und die Kunst.


Kulturnewsletter-Logo Gummig
Das Logo des Kulturnewsletters der MOPO

„MOPOP – Der Kultur-Newsletter” bringt Ihnen jeden Donnerstag gute Nachrichten frei Haus. Ob auf, vor und hinter den Bühnen – wir sind für Sie dabei und sprechen mit den spannendsten Menschen. Dazu gibt’s Tipps zu Veranstaltungen und Neuerscheinungen und vieles mehr.  Wir freuen uns auf Sie! Hier klicken und anmelden.


Mit einem guten Schuss Skurrilität. Da kommt ein Turbo-Regisseur wie Herbert Fritsch gerade recht und treibt die Sache auf die Spitze: Er stellt die Darsteller:innen in comicähnlicher Überzeichnung aus, lässt sie wahlweise kreischen und erstarren, Augen und Münder aufreißen und in sich zusammensacken. Dazu spielt Ingo Günther ununterbrochen auf dem Klavier.

Alles ist schräg, laut, übertrieben. Zum Bernhard-Text passt das durchaus, die zweistündige Sause ist zugleich vergnüglich wie auch anstrengend.

Schauspielhaus: wieder am 9./15./23.4., je 19.30 Uhr, 11-53 Euro

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp