Deutsche Popsängerin Annett Louisan
Deutsche Popsängerin Annett Louisan
  • Der diesjährige „Paul-Lincke-Ring“ wird an die deutschsprachige Popsängerin Annett Louisan vergeben.
  • Foto: picture alliance/dpa | Sebastian Willnow

Renommierte Auszeichnung für Sängerin Annett Louisan

Die Stadt Goslar ehrt Popsängerin Annett Louisan: Mit der Verleihung des „Paul-Lincke-Rings“ werden insbesondere die spielerisch-leichten Texte und die prägende Stimme der deutschsprachigen Künstlerin ausgezeichnet. Auch Udo Lindenberg und Peter Maffay zählen zu den bisherigen Preisträgern der Goslaer Auszeichnung.

Der Paul-Lincke-Ring der Stadt Goslar geht im Jahr 2023 an die Popmusikerin Annett Louisan. Sie sei eine „glaubwürdige Persönlichkeit mit sinnlich-verspielten Texten“, teilte die Stadt Goslar am Mittwoch mit. Die undotierte Auszeichnung wird jährlich an Musiker vergeben, die sich um deutschsprachige Musik verdient gemacht haben. Ein Termin für die Verleihung steht noch nicht fest.

„Als prägende deutsche Chanson- und Popsängerin setzt sie die 1955 begründete Tradition der im Namen von Paul Lincke geehrten Preisträgerinnen und Preisträger fort“, schrieb die Jury unter anderem in ihrem Urteil.

Popsängerin überzeugt mit „sinnlich-verspielten Texten“

Die in Havelberg an der Elbe (Sachsen-Anhalt) geborene Sängerin „verzaubert mit ihrer zarten Stimme und den poetischen Songtexten, bei denen sie auch mit viel Wortwitz spielt“, sagte Goslars Oberbürgermeisterin Urte Schwerdtner (SPD).

Louisan (45) hatte 2004 mit dem Lied „Das Spiel“ („Ich will doch nur spielen“) ihren bisher größten Hit. Im Jahr 2020 war sie mehrere Wochen als Teil des Musikprojektes Wier mit dem Lied „Best of Us“ in den deutschen Charts.

Das könnte Sie auch interessieren: Ina Müller: Das war die wichtigste Entscheidung meines Lebens

Der Preis ist nach dem deutschen Operettenkomponisten Paul Lincke (1866-1946, „Berliner Luft“) benannt und wird an dessen Sterbeort, dem Goslaer Stadtteil Hahnenklee, vergeben. Zu den bisherigen Preisträgern zählen Peter Maffay, Rolf Zuckowski, Udo Lindenberg und Clueso. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp