Frau hält ein Handy mit TikTok in der Hand
  • Schon vor der Premiere erklärt das Opernloft-Team auf TikTok, worum es in #FREE_Constanze geht.
  • Foto: Getty Images/Montage: Lorenz

Mozart mal ganz krass: Hamburg hat jetzt ’ne TikTok-Oper!

Mozart mal ordentlich den Staub aus den Klamotten klopfen – das macht jetzt das Team des Opernlofts. Knapp 240 Jahre nach der Uraufführung von „Die Entführung aus dem Serail“ bringt die Hamburger Bühne den Stoff jetzt als TikTok-Oper raus. Zu sehen gibt’s #FREE_Constanze ab Freitagabend auf der Video-Plattform. Dramaturgin und Projektleiterin Hannah Schlags verrät, wie das funktioniert.

MOPO: Wie kommt man auf die verrückte Idee, eine Mozart-Oper auf TikTok rauszubringen?

Hannah Schlags: Die Idee ist im ersten Lockdown entstanden. Damals haben wir überlegt, wie wir unser Publikum ohne geöffnetes Theater erreichen können – und auch wie wir in dieser Zeit überhaupt etwas Neues entwickeln und produzieren können. Da sind wir auf die TikTok-Initiative #CreatorsForDiversity gestoßen, deren Ziel es war, speziell Kunst- und Kultureinrichtungen anzusprechen.

Opernloft: #FREE_Constanze startet Freitagabend auf TikTok

Die TikTok-Community ist extrem jung, mehr als die Hälfte der Nutzer:innen ist jünger als 34, die meisten davon Teenager. Nicht das Alter, in dem man sich klassischerweise für Oper interessiert. Wie wollen Sie diese Community erreichen?

Das stimmt. Allerdings nehmen wir das TikTok-Publikum als durchaus durchmischter wahr. Es gibt auch schon einige größere Accounts, die sich mit Klassik und Kultur auseinandersetzen. Und wir versuchen ja auch im Opernloft, möglichst alle Menschen zu erreichen – unabhängig von Herkunft, Bildung oder Alter. Aber, ja, es ist definitiv ein Experiment. Wir haben uns deshalb in der Produktion von Anfang an ganz auf das Medium eingelassen: Wir nutzen die TikTok-Funktionen, um genau diese Community von Zuschauer:innen unter 30 zu erreichen.

Foto von Dreh der TikTok-Oper #FREE_Constanze
Foto von Dreh der TikTok-Oper #FREE_Constanze

Ist es knapp 240 Jahre nach der Uraufführung von „Die Entführung aus dem Serail“ an der Zeit, Mozart mal so richtig aufzufrischen?

Auf jeden Fall! Wir haben in Mozarts „Entführung“ viel Spannendes und für uns heute noch hoch Aktuelles gefunden. Da ist vor allem der Clash der Kulturen: Westen trifft auf Osten, Christentum auf Islam. Allerdings empfinden wir vor allem die Charaktere als sehr stereotyp und haben uns gefragt: Wie können wir das ins Heute versetzen? Herausgekommen ist ein völlig neues Stück, das sich an den Figuren und vor allem der Musik von Mozart bedient.

Es ist an der Zeit, Mozart mal so richtig aufzufrischen

Das Opernloft-Team ist unter Fans des Genres bekannt dafür, lange Handlungsstränge aufzuzwirbeln und alles unterhaltsam in maximal anderthalb Stunden Spielzeit verpacken zu können. Aber wie bricht man eine Geschichte in 50 kurze Video-Schnipsel auf?

Die größte Schwierigkeit liegt tatsächlich im Umgang mit der Musik Mozarts. Wir hatten uns zum Ziel gesetzt, die Clips möglichst nicht länger als eine Minuten zu machen.

Eher schwierig bei Arien.

Ja. Arien in so kurze Abschnitte zu kürzen ist wahnsinnig schwierig – deshalb haben wir ab und zu auch längere Clips.


„MOPOP – Der Kultur-Newsletter“ bringt Ihnen jeden Donnerstag gute Nachrichten frei Haus. Ob auf, vor und hinter den Bühnen – wir sind für Sie dabei und sprechen mit den spannendsten Menschen. Dazu gibt’s Tipps zu Veranstaltungen und Neuerscheinungen und vieles mehr. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Und der Rest der Geschichte?

Da haben wir uns – wie bei jeder anderen Opernloft-Produktion auch – gefragt, was wir erzählen wollen: Worum geht es eigentlich? Was hat das mit uns zu tun? Und welche Figuren braucht es? Daraus entwickelten sich die drei Figuren Constanze, Bahira und Adam und die Handlung. Die Umsetzung war dann sehr nah an einer Filmproduktion – mit Drehbuch und Filmset. Die Clips haben wir Stück für Stück gedreht und anschließend bearbeitet.

Sie spielen also nicht live?

Wir haben uns entschieden, die gesamte TikTok-Oper zu produzieren, bevor wir sie veröffentlichen. Der Grund hierfür war vor allem wieder die Musik: Wir haben die Musikstücke vorab professionell in unserem Saal aufgenommen, damit sie die Qualität haben, die wir uns vorstellen. Die Darsteller:innen mussten dann zu ihren Aufnahmen lipsyncen, konnten sich dafür aber auch ganz auf den Dreh einlassen.

Hannah Schlags
Hannah Schlags, Dramaturgin und Projektleiterin

Aber sie geht Clip für Clip bei TikTok raus?

Genau. Wir haben auch ein paar Aufforderungen an die Community eingebaut und sind sehr gespannt, wie diese aufgenommen werden!

Das könnte Sie auch interessieren: Der Tag, an dem „Hamburgs Mozart“ zur Welt kam

Apropos: Wie ist das eigentlich mit Applaus, Vorhängen und der Premierenfeier, wenn die Uraufführung im digitalen Raum stattfindet?

Es gibt ja auch im digitalen Raum Möglichkeiten, Begeisterung auszudrücken! Und natürlich wünschen wir uns, mit unseren Zuschauer:innen auch digital in Kontakt und Austausch zu kommen. Wir freuen uns auf jeden Fall über viele Likes und Kommentare unter den einzelnen Videos.

#FREE_Constanze: Premiere ist Freitagabend, 19 Uhr, auf dem TikTok-Opernloft-Kanal, danach folgen für circa drei Wochen täglich Videos

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp