Logo mit Schrift „Kein! Schlussstrich“
  • Das Logo der Kampagne „Kein! Schlussstrich“
  • Foto: Kein Schlussstrich

„Kein! Schlussstrich“: NSU-Terror Thema auf Kampnagel

Unter dem Motto „Kein! Schlussstrich“ setzen sich Theater und kulturelle Institutionen aus 15 Städten von Donnerstag an mit dem Terror des NSU auseinander. Das Projekt wird bundesweit bis zum 7. November dauern. Dabei sollen vor allem die Perspektiven der Familien der Opfer und der Migranten-Communities in den Fokus gerückt werden. An dem Projekt beteiligt sich auch Kampnagel in Hamburg.

Die Performance-Künstlerin und Migrationsforscherin Jacqueline Saki Aslan und die Rechtsberaterin und Aktivistin Dîlan Sina Balhan haben das Programm kuratiert, das unterschiedliche Aspekte beleuchtet von der Rolle der Kunst oder der Medien über die Bedeutung des Erinnerns bis zum individuellen Umgang mit dem Kampf gegen Rassismus, hieß es.

„Why we fight – Warum wir kämpfen“ ab Donnerstag auf Kampnagel

An der bundesweiten Kampagne beteiligt sind neben Kampnagel der Verein ASA-FF in Chemnitz, die Theater Chemnitz, das Dietrich-Keuning-Haus Dortmund, das Landestheater Eisenach/Meininger Staatstheater, das Theater Heilbronn, JenaKultur, das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft Jena, das Theaterhaus Jena, das Staatstheater Kassel, das Schauspiel Köln, die Münchner Kammerspiele und Real München e.V., das Staatstheater Nürnberg, das Theater Plauen-Zwickau, das Volkstheater Rostock, das Theater Rudolstadt sowie Deutsches Nationaltheater und Staatskapelle Weimar.

Das könnte Sie auch interessieren: Der Tag, an Süleyman Tasköprü dem NSU zum Opfer fiel

Der NSU wird in Deutschland für zehn Morde von 2000 bis 2007 verantwortlich gemacht. Im November 2011 waren die NSU-Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt tot gefunden wurden. Im Anschluss daran wurde die Mordserie bekannt. (mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp