Museum der Illusionen
Museum der Illusionen
  • Lichteffekte lassen Besucher des Vortex-Tunnels scheinbar den Boden unter den Füßen verlieren.
  • Foto: Dahlina Sophie Kock/hfr-

In diesem Museum steht die Welt auf dem Kopf

Alles dreht sich und die Welt steht kopf. Oder ist das nur Einbildung? Im Museum der Illusionen gerät das Weltbild ins Wanken. Mit beiden Beinen auf dem Boden bleiben Besucher und Besucherinnen im Museum der Arbeit oder im Malermuseum. Und im Museum der Natur kommen Besucher so dicht an wilde Raubtiere heran wie nicht einmal in Hagenbecks Tierpark.

Harte Arbeit

Digital? Fehlanzeige. Im Museum der Arbeit am Wiesendamm 3 in Barmbek geht es um Maschinen, Werkstätten, Handarbeit. Neben Dampf- und Druckmaschinen aus dem 19. Jahrhundert ist auf dem Außengelände des denkmalgeschützten ehemaligen Fabrikgeländes der New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie von 1871 das Schneiderad des Elbtunnelbohrers TRUDE zu sehen.

Arbeiter-Kontrolluhr im Museum der Arbeit in Barmbek. Sinje Hasheider/Museum der Arbeit hfr
Museum der Arbeit
Arbeiter-Kontrolluhr im Museum der Arbeit in Barmbek.

Sozialer Wohnungsbau

Sozialwohnungen sind keine Errungenschaften des 20. Jahrhunderts. Hamburgs älteste Wohnungen für Mittellose sind 400 Jahre alt und sind mitten in der Stadt erhalten geblieben. Die Zunft des Krameramtes ließ verwitwete mittellose Frauen in den Reihenhäuschen gratis wohnen und stellte Brennholz und eine kleine Rente zur Verfügung. Die Wohnung im Krayenkamp Nr. 10 ist Museum.

Gute Stube in der Kramer-Witwen-Wohnung, die heute Museum ist. Sinje Hasheider/hfr
Krameramtswohnung
Gute Stube in der Kramer-Witwen-Wohnung, die heute Museum ist.

Die Welt der Farben

Geschichten aus der Welt der Farben: Michael Sommersell vom Deutschen Maler- und Lackierer-Museum kennt sie (fast) alle und erzählt gern von Lapislazuli, dem wertvollen blauen Edelstein, oder vom todbringenden synthetischen Farbstoff Schweinfurter Grün. Spannend, was es im kleinen Museum im historischen Glockenhaus am Billwerder Billdeich 72 zu sehen und zu hören gibt. Das Museum öffnet wieder im Februar, immer sonntags von 14 bis 17 Uhr.

Das Maler- und Lackierermuseum ist im historischen Glockenhaus in Billwerder untergebracht. Anke Geffers
Malermuseum
Das Maler- und Lackierermuseum ist im historischen Glockenhaus in Billwerder untergebracht.

Zusatzstoff-Museum

Stabilisatoren und Aromen, Emulgatoren und Farbstoffe – was Lebensmitteln an schädlichen Stoffen und Chemikalien beigemischt wird, wissen Verbraucher oft nicht. Nach einem Besuch im Deutschen Zusatzstoffmuseum am Großmarkt dagegen schon (vom 10.12. bis 3.1. ist Winterpause, danach immer von mittwochs bis sonntags geöffnet). Also: nix wie hin!

Der Schein trügt

Ein Tunnel, der sich zu drehen scheint, ein Raum, in dem alles auf dem Kopf steht: Ein Besuch im Museum der Illusionen in der Lilienstraße 14-16 macht es schwer, zwischen Schein und Wirklichkeit zu unterscheiden. Ein großer Spaß für die ganze Familie, geöffnet täglich von 10 bis 19 Uhr.

Im Museum der Illusionen steht die Welt Kopf - oder doch nicht? Museum der Illusionen(hfr
Museum der Illusionen
Im Museum der Illusionen steht die Welt Kopf – oder doch nicht?

Wilde Tiere ganz nah

Wer hat Angst vor Leoparden und Eisbären? Hier niemand, denn die Tiere im Museum der Natur in der Bundesstraße 52 sind nicht mehr lebendig, sondern präpariert und sehen nur gefährlich aus. Auch Walross Antje, zu Lebzeiten NDR-Maskottchen, ist zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Das NDR-Maskottchen Walross Antje ist im Museum der Natur zu sehen. Georg Wendt/dpa
Museum der Natur
Das NDR-Maskottchen Walross Antje ist im Museum der Natur zu sehen.
Der Original-Sektionsaal von 1926 kann im medizinhistorischen Museum im UKE besichtigt werden. Medizinhistorisches Museum/HFR
Medizinhistorisches Museum
Der Original-Sektionsaal von 1926 kann im medizinhistorischen Museum im UKE besichtigt werden.

Geschichte der Medizin

Das Medizinhistorische Museum im UKE zeigt die Entwicklungen in Medizin und Gesellschaft seit Mitte des 19. Jahrhunderts. Erste Röntgenbilder und Narkose machten viele chirurgische Eingriffe erst möglich. Besonders sehenswert im historischen Gebäudekomplex von Fritz Schumacher ist der große Sektionssaal, der aufwändig restauriert wurde noch genauso erhalten ist wie im Jahr 1926. Der Eintritt ist frei, das Museum ist Mittwoch, Samstag und Sonntag jeweils von 13 bis 18 Uhr geöffnet.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp