• Die US-Amerikanerin Lindsay Hay hat Vierlinge bekommen. 
  • Foto: Instagram @heylindshay

Krasse Bilder: Vorher-Nachher-Fotos von Vierlingsmutter Lindsay sind unglaublich

Trenton –

Es waren Wochen des Wartens, des Hoffens und des Bangens: Lange Zeit wusste die junge Mutter nicht, ob ihr Körper die Schwangerschaft verkraften würde.

Als sie ihre Babys dann endlich im Arm hielt, waren Glück und Erleichterung überwältigend…

Ehepaar wünscht sich zweites Kind

Die US-Amerikanerin Lindsay Hay und ihr Mann Syman aus dem Bundesstaat New Jersey, Eltern eines vierjährigen Sohnes, wünschten sich nichts lieber als ein zweites Kind.

Leider war die Hoffnung, die den beiden noch blieb, klein: Lindsay hatte mehrere Fehlgeburten erlitten und glaubte nicht mehr daran, ihrem Sohn noch ein Geschwisterchen schenken zu können.

Ehepaar hat Kinderwunsch – Ärzte mit schlechter Nachricht

Die Ärzte erklärten ihr, dass die Qualität ihrer Eier zu schlecht sei und sie deshalb Schwierigkeiten habe, noch einmal schwanger zu werden.

Also griff das Paar zum letzten Strohhalm – die Ärzte verschrieben Lindsay ein Hormon namens Follistim. Es sollte dafür sorgen, dass die junge Frau pro Zyklus mehrere Eier produziert und so die Chancen auf eine erfolgreiche Schwangerschaft erhöht wurden.

Hier lesen Sie mehr: Ganz nah dran – Das sind die besten Fotos rund um das Wunder der Geburt

Das Wunder geschah: Lindsay wurde nach nur drei Zyklen schwanger – aber nicht mit einem, sondern gleich mit vier Kindern.

Für die Hays war das ein Schock: Lindsay wog zu dem Zeitpunkt nur 52 Kilogramm, und das bei einer Größe von 1,58 Metern. Vier Kinder, die in einer so zierlichen Person heranwachsen sollen?

Schwangere stellt sich gegen Empfehlung der Ärzte

Die Ärzte befürchteten, dass ihr Körper eine Schwangerschaft mit vier Kindern nicht verkraften könne. Sie rieten ihr, eine selektive Schwangerschaftsreduktion in Betracht zu ziehen und nicht alle Babys auszutragen.

„Die Stimmung war sehr bedrückt bei dieser Ultraschalluntersuchung”, so Lindsay nach Informationen von „RTL”.

Lindsay entschied sich gegen die Empfehlung ihrer Ärzte: Sie wollte alle vier Babys austragen. Die Schwangerschaft war extrem hart – obwohl Lindsay es, wie sie selbst sagt, eigentlich liebt, schwanger zu sein.

„Mit vier Babys und vier Plazentas waren meine Hormonschwankungen, meine Müdigkeit und meine Übelkeit auch vervierfacht. Ich war sehr fertig und habe bis Mitternacht gewartet, um zu feiern, dass ich einen weiteren Tag überstanden habe.”

Vierlinge kommen zu früh auf die Welt

30 Wochen und vier Tage schaffte sie es, die Kinder in ihrem Körper zu halten. Ihr Bauch war zu dem Zeitpunkt so dick, dass sich dunkelblaue Streifen und Risse rund um ihren Bauchnabel abzeichneten.

Hier lesen Sie mehr: Sollten Schwangere wissen – Tablette zur Geburtseinleitung kann Gehirnschäden auslösen

„Der Tag, an dem mein Arzt sagte, es wäre soweit, war wahrscheinlich der erste, an dem ich wirklich glaubte, sie könnten meine sein”, so Lindsay.

„Es gibt keinen Vergleich zu meiner Einzelschwangerschaft. Mit Carlson war ich selig ahnungslos über alles, was schiefgehen könnte und genoss jeden Moment.” (Anm. d. Red.: Carlson ist der Name von Lindsays vierjährigem Sohn). 

Vierlinge müssen nach Geburt künstlich beatmet werden

Die Geburt der Vierlinge stellte sich als kompliziert heraus: Die vier mussten so kämpfen, dass sie nach der Geburt erst einmal an Beatmungsgeräte angeschlossen wurden, um ihre Lungenfunktion zu stabilisieren.

Die Frühchen mussten außerdem längere Zeit im Krankenhaus bleiben, bis sie zu ihren Eltern nach Hause durften. Inzwischen geht es allen vieren – drei Jungs und einem Mädchen – gut.

Obwohl sie mit ihren nun insgesamt fünf Kindern natürlich allerhand zu tun hat und oft um den Schlaf gebracht wird, ist Lindsay überglücklich.

„Volle Hände, volles Herz wäre eine Untertreibung. Wir haben so ein Glück und ich werde dieses Leben nie wieder für selbstverständlich nehmen”, so die junge Mutter. (ta)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp