• Auch beim Check-In am Flughafen ändert sich im März etwas.
  • Foto: (c) dpa

Impfpflicht, Handgepäck, Rezepte: Neue Regelungen gelten ab März für alle

Köln –

Neuer Monat, neue Regeln: Auch im März 2020 ändert sich für Verbraucher wieder einiges. So tritt die lange diskutierte Impfpflicht in Kraft, einhergehend mit dem neuen Gesetz gibt es weitere Änderungen im Gesundheitswesen. Auch Flugreisende, E-Scooter-Fahrer und Arbeitnehmer müssen sich auf neue Regeln einstellen.

Masern-Impfpflicht

Die viel diskutierte Masern-Impfpflicht tritt ab 1. März in Kraft. Das neue Gesetz gilt in erster Linie für Schulen und Kindergärten. Eltern müssen vor der Aufnahme ihres Kindes nachweisen, dass dieses geimpft ist. Bei Kindern, die bereits in den Kindergarten oder zur Schule gehen, muss der Nachweis bis zum 31. Juli 2021 erfolgen. Bei Verstößen droht bei Schulkindern laut dpa ein Bußgeld von 2500 Euro, bei der Kindertagesstätte droht der Ausschluss.

Den Nachweis der Impfung müssen allerdings nicht nur Eltern für ihre Kinder, sondern auch die Angestellten erbringen. Und auch in Heimen und Asylbewerberunterkünften gilt die Impfpflicht, bei letzteren müssen Bewohner den Nachweis vier Wochen nach ihrer Aufnahme vorweisen.

Hier lesen Sie mehr: Eltern droht jetzt Bußgeld: Bundestag beschließt Masern-Impfpflicht für Kinder

Wiederholungsrezept

Die neue Rezeptregelung soll es vor allem chronisch Kranken erleichtern, an ihre Medikamente zu gelangen. Sind diese rezeptpflichtig, musste bislang für jede neue Beschaffung der Weg zum Arzt angetreten werden. Das Wiederholungsrezept soll das nun verhindern. Mit diesem Rezept ist eine „bis zu dreimal wiederholte Abgabe“ des Medikaments durch die Apotheke möglich. Die Gültigkeitsdauer legt der Arzt fest, ohne weitere Angabe gilt das Wiederholungsrezept drei Monate lang.

Beweissicherung bei Opfern sexuellen Missbrauchs wird Kassenleistung

Opfer von sexuellen Übergriffen und Missbrauch müssen ab März nicht mehr selbst für die Beweissicherung und Laboruntersuchungen bezahlen. Ist beispielsweise eine Untersuchung zum Nachweis von K.o.-Tropfen notwendig, kommt die Krankenversicherung für die entstandenen Kosten auf.

Umzugskostenpauschale

Wer beruflich bedingt umziehen muss, kann die Kosten in der Steuer geltend machen. Alle Umzugsauslagen, die nicht durch Transport und Reise, doppelte Mietzahlungen oder Maklergebühren, die alle in nachgewiesener Höhe von der Steuer absetzbar sind, entstehen, kann der Steuerzahler durch die Umzugskostenpauschale erstattet bekommen. Diese Pauschale erhöht sich zum 1. März. Für Verheiratete und Lebenspartner steigt sie auf 1639 Euro, für Singles auf 820 Euro und für Kinder und sonstige Angehörige auf 361 Euro.

Versicherung für E-Scooter

Wer einen E-Scooter besitzt, darf sich laut Tagesspiegel über niedrigere Beiträge für die Haftpflichtversicherung freuen. In den meisten Fällen allerdings nur, wenn die Person mindestens 23 Jahre alt ist. Die DEVK senkt den Beitrag um rund 48 Prozent auf 28 Euro im Jahr, die Allianz von 54 auf ebenfalls 28 Euro. Beide tun dies für die genannte Altersgruppe ab 23 Jahren.

Hier lesen Sie mehr: Abofallen, Whatsapp, Bahncard: Was sich für Verbraucher zum 1. Februar 2020 ändert

Die R+V-Versicherung stuft E-Scooter fortan nicht mehr als Mopeds, sondern als Elektrokleinstfahrzeug ein, was dem Fahrer im Jahr zehn Euro spart. Der jährliche Zusatzbeitrag beträgt ab März 49,50 Euro. Nur bei der Huk-Coburg bleibt der Preis unverändert, für Fahrer ab 23 Jahren bleibt der Preis mit 19 Euro allerdings weiterhin am günstigsten.

Handgepäck und Check-In bei Eurowings

Die Fluggesellschaft Eurowings, Tochter der Lufthansa, will den Kontrast zwischen ihrem „Basic“- und ihrem „Smart“-Tarif schärfen. Bislang konnten Flugreisende auch im günstigeren „Basic“-Tarif ohne weitere Zusatzkosten ein zweites Handgepäckstück (zum Beispiel eine Laptop- oder Handtasche) mit in den Flieger nehmen, dieses ist ab Anfang März allerdings nicht mehr in diesem Tarif enthalten und muss, falls erwünscht, kostenpflichtig dazu gebucht werden.

Ab Mitte März unterscheiden sich „Basic“- und „Smart“-Tarif dann auch beim Check-In voneinander. Der kostenlose Check-In ist bei der günstigeren Variante dann nur noch online möglich, am Schalter kostet er 2,50 Euro. Wer seine Reise erst am Flughafen bucht, zahlt sogar 5 Euro für den Check-In. (tli)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp