x
x
x
Kathrin Wirth-Ueberschär
  • Heute spricht PR-Profi Lars Meier mit der Direktorin des Hotels Reichshof Kathrin Wirth-Ueberschär.
  • Foto: hfr

Kathrin Wirth-Ueberschär: „Hamburg soll unsere Gäste begeistern und nicht schocken“

Die Direktorin des Hotels „Reichshof Hamburg“ über die Situation am Bahnhofsvorplatz.

„Wie ist die Lage?“, unser fast täglicher Podcast in Kooperation mit der Gute Leude Fabrik, spürt aktuellen Fragen nach. Hier kommen prominente Lenkerinnen und unbekannte Denker zu Wort. Die Auswahl von PR-Profi Lars Meier ist rein subjektiv, aber immer spannend und überraschend. Die heutige Folge mit der Direktorin des Hotels „Reichshof Hamburg“ Kathrin Wirth-Ueberschär wird ermöglicht durch die Hamburger Ratsherrn Brauerei. Den Podcast gibt es in voller Länge auf den üblichen Kanälen und am Sonntag und Montag um 12 Uhr bei ahoy radio.

Lars Meier: Liebe Katrin, zum dritten Mal findet das MenscHHamburg Pflegemahl bei dir im Hotel Reichshof statt, mit dem wir uns bei den Pflegenden Fachkräften der Stadt bedanken. Warum ist dir Pflege so wichtig?

Kathrin Wirth-Ueberschär: Ein Hotel ist ein Treffpunkt für Menschen. In den letzten Jahren habe ich immer wieder die Erfahrung gemacht, dass Menschen nur glücklich sind, wenn sie auch gesund sind. Sollten sie das nicht sein, hoffen sie, dass unser Pflege- und Gesundheitssystem funktioniert. In der Pandemie haben wir festgestellt, wie sehr wir auf das System und die Menschen darin angewiesen sind. Sind wir krank, geben sie alles, damit es uns wieder besser geht. Die Idee, durch das Pflegemahl die Pflegenden mehr zu würdigen, ist hier im Team auf offene Ohren gestoßen. Darum sehen wir uns auch dieses Mal im Reichshof.

Die Gastronomie- und Hotelbranche wurde in der Pandemie durchgeschüttelt. Wie ist denn jetzt die Lage in Hamburg?

Es gibt sowohl Sonnen- als auch Schattenseiten. Hamburg ist gut aus der Pandemie gekommen und wir haben eine große Nachfrage an die Stadt. Andererseits ist eine der großen Schattenseiten die Veränderung der Mehrwertsteuer für Speisen zum Jahresbeginn. Wir werden sehen, wie viele Restaurants zumachen oder ihre Öffnungszeiten verkürzen müssen. Der Fachkräftemangel ist auch ein großes Thema, aber es gibt immer Lösungen – man muss einfach nur mit den Leuten und der Politik darüber sprechen.

Ihr seid mit eurem Hotel gegenüber vom Hauptbahnhof. Wie empfindest du die Situation als Anliegerin?

Das ist ein schwieriges Thema. Durch die verstärkte Präsenz des Sicherheitspersonals auf den Bahnhofsvorplätzen haben sich gewisse Szenen ins Quartier gedrängt. Ich denke, wir haben noch viel zu sprechen, und es hilft nicht, dass wir uns die Köpfe einschlagen. Wir sollten Lösungen und Alternativen finden, um eine Willkommenskultur am Hauptbahnhof zu etablieren. Ein Platz, wo Reisende gerne ankommen. Der Maßstab sollte sein, dass unsere Gäste von der Stadt begeistert sind und nicht geschockt. 

Die ganze Folge gibt es hier zum Nachhören. In der Rubrik „Nice oder Scheiß“ bedankt sich Kathrin Wirth-Ueberschär bei Philipp Westermeyer und dem Team hinter dem OMR-Festival.

Folge 802 (Mittwoch, 15.05.) mit Kathrin Wirth-Ueberschär

„Wie ist die Lage?“, unser fast täglicher Podcast, spürt tagesaktuellen Fragen nach. Seit 2020 kommen prominente Lenker und unbekannte Denker knapp 15 Minuten zu Wort – in dieser Sonderfolge auch mal länger. Die Auswahl ist rein subjektiv, aber immer spannend und überraschend. Lars Meier, Chef der Kommunikationsagentur Gute Leude Fabrik, ruft fast täglich Barkeeper, Bäckerinnen, Bürgermeister oder andere Leude aus Hamburg an. Den ganzen Podcast gibt’s da, wo es Podcasts gibt.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp