• Heute erzählt Flens-Chef Andreas Tembrockhaus unter anderem von seiner Corona-Erkrankung.
  • Foto: Flensburger Brauerei

„Wie ist die Lage?“: Norddeutscher Brauerei-Boss: „Mein Risiko zu sterben war 50-50″

Logo Wie ist die Lage

Lars Meier ruft (fast) täglich gute Leude an.

Foto:

hfr

Seit zehn Jahren pendelt Andreas Tembrockhaus von Hamburg nach Flensburg, wo er die ansässige Brauerei führt. Zudem gehört er zur „ersten Generation“ derjenigen, die an Corona erkrankten und bei denen die Krankheit einen schweren verlauf nahm.

In der aktuellen Folge von „Wie ist die Lage?“ spricht Andreas Tembrockhaus über Arbeiten Im Auto, den Einfluss der Corona-Krise auf seine Brauerei und erzählt, wie es war, am Virus erkrankt zu sein und warum er sich als Geschäftsmann für einen harten Lockdown ausspricht.

Im Podcast „Wie ist die Lage“ spüren wir tagesaktuellen Fragen nach: Macher, Musikerinnen, Models, Mütter und Politiker, genauso wie Schwestern, Schweißer, Freiberufler oder Helfer kommen zu Wort.

Folge 146 (Donnerstag, 17.12.) mit Brauereichef Andreas Tembrockhaus

Die Auswahl ist rein subjektiv, aber immer spannend und überraschend. Die aktuelle Folge gibt’s (fast) täglich frisch hier auf MOPO.de.

Alle Folgen finden Sie auch bei SpotifyLibsyn und überall, wo es gute Podcasts gibt.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp