Waldemar Paulsen mit seinen beiden Hunden im Garten
  • Waldemar Paulsen war in seiner Zeit als Polizist auf dem Kiez auch als „Rotfuchs“ bekannt.
  • Foto: Röer

Als Rotfuchs jagte er Luden und Mörder

Waldemar Paulsen war als Zivilfahnder Rotfuchs zehn Jahre auf dem Kiez im Einsatz und erlebte  die Machtkämpfe im Milieu. Heute genießt der schlanke, ergraute Mann mit seiner Frau und den beiden Hunden den Ruhestand an der Ostsee.  Doch das Erlebte lässt den 73-Jährigen nicht los. Noch immer erinnert er sich an jedes Detail des 13. Dezember 1980 – der Tag, der ihn fast das Leben kostete.

Waldemar Paulsen auf dem Kiez
Waldemar Paulsen auf dem Kiez, wo er lange Jahre als Zivilfahnder „Rotfuchs“ im Einsatz war.

Der ehemalige Kriminalhauptkommissar berichtet von „Dödel-Alex“ , „Knochen-Harry“ und Serienmörder Fritz Honka. Von Wilfrid „Frieda“ Schulz, dem ersten „Paten“ von St. Pauli, der im Keller eines Nobelbordells Gericht hielt. Von Schießereien und misshandelten Prostituierten. Und von dem Tag, den er bis heute nicht vergessen kann. Die MOPO-Reporter Wiebke Bromberg und Marius Röer trafen den Rotfuchs auf ne Buddel.

Hier geht’s zum „Kiezmenschen“-Podcast der MOPO:

Sie wollen weiterhören? Kein Problem! Von Glamour bis Gosse, von Blaulicht bis Rotlicht: Originale gibt es auf St. Pauli so einige. Im  MOPO-Podcast „Kiezmenschen“ zeigen Ihnen starke Frauen, protzende Kerle und Kultfiguren ihre Welt. Herzlich, persönlich, nah dran. Parallel dazu gibt es jedes Wochenende in der neuen „Dicken MOPO“ eine ausführliche Reportage.

Alle weiteren Folgen von „Kiezmenschen“ finden Sie unter MOPO.de/Podcast und wenn Sie oben im Player auf das Feld „Alle Episoden“ klicken. 

Die neue Podcast-Folge „Kiezmenschen“ gibt’s regulär jeden Freitag ab 17 Uhr auchhier: 

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp