• 28. Juni 1980. Der erste CSD in Hamburg endet mit einer Prügelei im Sternschanzenpark. Brutal gehen die Beamten gegen Schwule und Lesben vor.
  • Foto: chris lambertsen

Der Tag, an dem die Polizei auf Schwule und Lesben losging

Es sind brutale Szenen, die sich am 28. Juni 1980 am frühen Nachmittag im Sternschanzenpark abspielen: Polizeibeamte prügeln und treten auf Schwule und Lesben ein, obwohl die nichts weiter wollen als am Ende ihrer Demo gemütlich zu picknicken. Die Polizei sprüht den Menschen Reizgas ins Gesicht. Schließlich müssen zwei ins Krankenhaus. So endet er: der erste Hamburger Christopher Street Day vor 41 Jahren. 

Heute ist der CSD in Hamburg ein gesellschaftliches Ereignis, ein Spektakel, zu dem Menschen von weit her anreisen. Ob hetero, schwul, bi oder sonstwas – jeder hat seinen Spaß, jeder ist in Sektlaune. Das ist nicht zu vergleichen mit der Stimmung des Jahres 1980.

CSD 1980
Gegen die Diskriminierung von Homosexuellen protestieren Schwule und Lesben beim ersten Hamburger CSD 1980.

Homosexualität ist damals immer noch eine Straftat. Der berüchtigte Paragraph 175 verbietet „Unzucht“ unter Männern. Das ist der Alltag damals: Homosexuelle werden verspottet, verprügelt, gefeuert, sind verfemte Außenseiter.

Zeitzeuge Wolfgang Krömer erzählt vom Leben als Schwuler vor 40 Jahren

Wolfgang Krömer
Wolfgang Krömer (69) gehörte zu den Organisatoren des ersten Hamburger CSD 1980.

Wolfgang Krömer, inzwischen 69 Jahre alt, ist damals ein junger homosexueller Mann und gehört zu den Organisatoren des ersten Hamburger CSD. Er berichtet, was es bedeutete, schwul zu sein: „Wir waren Abschaum.“

Wie es weitergeht? Hören Sie unseren Podcast. Spannende Unterhaltung!

Hamburgs Geschichte zum Anhören

Den neuen historischen Podcast zu „Der Tag, an dem …“ finden Sie jeden Sonntag ab 10 Uhr hier: 

Das Buch „Der Tag, an dem…“, das in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Junius-Verlag erschienen ist, bekommen Sie im Buchhandel oder ebenfalls in unserem Onlineshop.

Übrigens: Die neue Ausgabe von „Unser Hamburg“ ist am Kiosk und im MOPO-Shop erhältlich.

Es ist bereits die 15. Ausgabe unseres Magazins.