Max Emden
  • Unverbeschwertes Leben am Lago Maggiore: Max Emden in den 20er Jahren
  • Foto: privat/Familie Emden

Der Tag, an dem Europas Kaufhauskönig Max Emden starb

Sieveking, Mönckeberg, Amsinck – das sind Familien, die jeder in Hamburg kennt. Aber wer hat je von Familie Emden gehört? Niemand. Dabei war Max Emden (1874-1940) Europas Kaufhauskönig, einer der ganz großen Unternehmer der Stadt.

40 Kaufhäuser, darunter so berühmte wie das KaDeWe in Berlin, das Corvin in Budapest, das Oberpollinger in München und das Poetsch am Schulterblatt, das im Zweiten Weltkrieg zerstört wird, gehören ihm. Emden macht sich verdient um Hamburg: Er spendet an die Kunsthalle und an die Universität, gründet vor seiner Haustür in Osdorf einen Poloclub und hebt den ersten Hamburger Golfclub aus der Taufe. Kurz: Er ist fest verankert in der Hamburger Gesellschaft.

Nachfahren
Wollen Gerechtigkeit: Urenkelin Maeva Emden (46) und ihr Vater Juan Carlos Emden (74).

Dann aber kehrt er der Stadt 1927 ganz plötzlich den Rücken, kauft sich die Isole di Brissago im Lago Maggiore und führt ein Leben in Saus und Braus – bis in Deutschland die Nazis an die Macht kommen. Emden muss erkennen, dass der lange Arme Hitlers sogar bis in die neutrale Schweiz reicht. Am 26. Juni 1940 stirbt Emden überraschend – bis heute ist der Verdacht, er könne vergiftet worden sein, nicht ausgeräumt. Die ganze Geschichte hören Sie in unserem Podcast.

Max Emden
Kaufhauskönig Max Emden in den 20er Jahren am Lago Maggiore.

Hamburgs Geschichte zum Anhören

Den neuen historischen Podcast zu „Der Tag, an dem …“ finden Sie jeden Sonntag ab 10 Uhr hier: 

Das Buch „Der Tag, an dem…“, das in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Junius-Verlag erschienen ist, bekommen Sie im Buchhandel oder ebenfalls in unserem Onlineshop.

Übrigens: Die neue Ausgabe von „Unser Hamburg“ ist am Kiosk und im MOPO-Shop erhältlich.

Es ist bereits die 15. Ausgabe unseres Magazins.