• Simone Buchholz und Ole Specht philosophieren im Podcast „Der kleine Salon – Kirschbier & Tomatensalat“ über die großen und kleinen Themen des Lebens. 
  • Foto: Gute Leude Fabrik

Kirschbier und Tomatensalat – Folge 11: Die blaue Stunde

Auf der einen Seite die ausgezeichnete Schriftstellerin Simone Buchholz, auf der anderen Ole Specht, Moderator und Sänger der Band Tonbandgerät: Der neue Podcast „Der kleine Salon – Kirschbier & Tomatensalat“ bringt zwei Generationen zusammen.

Alle zwei Wochen treffen Simone und Ole sich in ihrem kleinen Salon zu tiefen und leichten Gesprächen und philosophieren über die großen und kleinen Themen des Lebens. Im Mittelpunkt steht dabei aber immer die eine Sache, die die beiden neben der Liebe für Kirschbier und Tomatensalat verbindet: die Kunst und Kultur – und alles, was sonst dazugehört.

Gleichzeitig lernen sich die beiden Kulturschaffenden besser kennen und entdecken das Berufsfeld des jeweils anderen, denn obwohl sie schon lange in der Hamburger Kulturszene unterwegs sind, kennen sie sich kaum.

In der „Chefvisite“ kommt zusätzlich in jeder Folge der Hamburger Kultursenator Carsten Brosda und „Chef“ von Simone und Ole zu Wort. Er stellt den beiden eine Frage zum aktuellen Geschehen in der Kulturszene, über die im Anschluss sinniert und diskutiert wird.

Kirschbier und Tomatensalat – Folge 11: Die blaue Stunde

Die blaue Stunde: Der Moment des Lichtwechsels, bevor es hell oder dunkel wird – und thematischer Schwerpunkt dieser Podcast-Episode. Simone und Ole sprechen über dieses Momentum, das bei ihnen immer eine besondere Stimmung hervorruft. Denn für Simone ist es auch immer ein besonderer Zwischenzustand, der eine Phase der Kreativität einläutet. Bei Ole kommen wiederum dann auch mal Songs mit dem Titel „Casino der Gefühle“ zustande. Passend zum Thema sinnieren die Kulturschaffenden über eine kleine Frage mit großer Bedeutung: Nie wieder hell oder nie wieder dunkel?