Prinzessin Diana im Gespräch mit BBC-Reporter Martin Bashir.
  •  Prinzessin Diana im Gespräch mit BBC-Reporter Martin Bashir.
  • Foto: picture alliance/dpa/PA Media

Zwielichtige Methoden: Untersuchung: BBC hat Lady Diana bei Interview getäuscht

London –

Der Journalist Martin Bashir landete 1995 einen Coup, als Prinzessin Diana in einem BBC-Interview über ihre zerrüttete Ehe sprach. Jetzt will der britische Fernsehsender eine Untersuchung zu den Vorgängen rund um das Gespräch veröffentlichen.

Denn es kamen Zweifel an den Methoden des Journalisten auf.  Nach Informationen der Zeitung „Telegraph“ kommt der Report zu dem Schluss, Bashir, der den Sender erst kürzlich verlassen hat, habe sich das Interview mit Hilfe von Täuschung verschafft. Er habe unlautere Methoden benutzt und Diana etwa gefälschte Kontoauszüge vorgelegt, die den Eindruck erwecken sollten, Menschen wären bezahlt worden, Infos über sie preiszugeben.

Führende BBC-Manager wollten Betrug vertuschen

Der Bericht kritisiere auch führende BBC-Manager, die versucht haben sollen, den Betrug zu vertuschen, wie der „Telegraph“ berichtet. Vorangetrieben wurde die Untersuchung von Dianas jüngerem Bruder Charles Spencer, der das Interview damals vermittelt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren: Prinz Harry packt aus: Royales Leben ist „wie eine Mischung aus ‚Truman Show‘ und Zoo“

Das Interview mit der 1997 tödlich verunglückten Lady Di verfolgten weltweit als 200 Millionen Menschen. Lady Di sprach über die Untreue ihres Gatten Prinz Charles und ihre psychischen Probleme. Sätze wie: „Wir waren zu dritt in dieser Ehe, deswegen war es ein bisschen eng“ – ein Tabu-Bruch.Kurz darauf reichte Thronfolger Charles die Scheidung ein …

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp