Annalena Baerbock und Robert Habeck.
  • Annalena Baerbock und Robert Habeck.
  • Foto: picture alliance/dpa

Umfrage-Beben: Nach Kandidaten-Kür: Grüne überholen die Union als stärkste Kraft

Berlin –

Die Nominierungen von Annalena Baerbock und Armin Laschet als Kanzlerkandidaten sorgen laut Forsa-Umfrage für extreme politische Erschütterungen. Die Grünen liegen demnach als stärkste Partei klar vorne – die Union stürzt ab.

Der erbitterte Machtkampf zwischen Söder und Laschet zeigt bereits Auswirkungen: Die politische Stimmung in Deutschland hat sich erheblich gewandelt. Die Union fiel im Vergleich zur Vorwoche im RTL/ntv-Trendbarometer um sieben Prozentpunkte auf 21. Die Grünen legten mit ihrer Kanzlerkandidatin Baerbock dagegen ganze fünf Prozentpunkte zu und liegen jetzt mit 28 Prozent vor der CDU/CSU auf Platz 1. 

Forsa-Umfrage: Grüne überholen CDU/CSU

Die SPD verliert zwei Prozentpunkte und kommt nur noch auf 13 Prozent. Die FDP hingegen gewinnt zwei und kann mit 12 Prozent fast aufschließen, die Linke und andere kleinere Parteien gewinnen ebenfalls einen Prozentpunkt. Nur bei der AfD bleibt alles wie gehabt.

Bei einer Bundestagswahl würden die Parteien aktuell folgende Ergebnisse einfahren: CDU/CSU 21 Prozent (Bundestagswahl 2017: 32,9 %), SPD 13 Prozent (20,5%), FDP 12 Prozent (10,7%), Grüne 28 Prozent (8,9 %), Linke 7 Prozent (9,2%), AfD 11 Prozent (12,6%). Acht Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden (5,2%).

Lesen Sie auch: So wollen es die Grünen ins Kanzleramt schaffen

Das bedeutet: Eine Mehrheit hätte demnach nur eine Koalition mit der grünen Kanzlerin Baerbock. Grün-Schwarz, Ampel-Koalition und Grün-Rot-Rot kämen rechnerisch in Frage. Die Union könnte nur in einer Koalition mit SPD und FDP an den Grünen vorbei den Kanzler stellen. (vd)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp