Gingen gemeinsam durch Dick und Dünn: Carsten Thamm-Walz und Star-Friseur Udo Walz.
  • Gingen gemeinsam durch Dick und Dünn: Carsten Thamm-Walz und Star-Friseur Udo Walz.
  • Foto: imago images/Future Image

Tragisch: Udo Walz‘ Ehemann konnte sich nicht von ihm verabschieden

Berlin –

Der Schock über den überraschenden Tod von Star-Friseur Udo Walz (✝ 76) sitzt immer noch tief, immer mehr prominente Freunde melden sich zu Wort – und trauern um den Berliner Coiffeur. Nun hat auch sein Ehemann Näheres zum Tod von Walz erzählt – auch, warum er in seinen letzten Stunden nicht bei ihm sein konnte. 

Carsten Thamm-Walz, mit dem der Friseur seit 1994 liiert und seit 2008 verheiratet war, sagte gegenüber der „Bild“-Zeitung: „Ich konnte leider nicht bei ihm sein, weil ich in Quarantäne war“. So habe er zwar kein Corona, sei aber mit jemandem in Kontakt gewesen, der infiziert ist. „Ich stehe jetzt hier und mein Mann ist nicht mehr da. Es ist furchtbar“, erzählt der 50-Jährige traurig. 

Udo Walz arbeitete seit September im Rollstuhl

Walz kam vor zwei Wochen mit einem Diabetes-Schock ins Krankenhaus und lag dort seitdem Koma – schließlich starb er dann am Freitag an multiplem Organversagen. Thamm-Walz berichtet weiter, dass sein Ehemann auf der Intensivstation gestorben sei. Seine Diabeteserkrankung „habe ihm komplett die Füße weggerissen“, so der Witwer. 

imago0062423263h

26 Jahre Altersunterschied lagen zwischen Udo Walz und Ehemann Carsten Thamm-Walz.

Foto:

imago images/Future Image

Das hier könnte Sie auch interessieren: Starfriseur Udo Walz: Von wegen Tierschutz: Es hagelt Kritik an seinen neuen Shampoos

Erst im September war bekannt geworden, dass der 76-Jährige auf einen Rollstuhl angewiesen war – wegen einer Fuß-OP. Walz selbst beschwichtigte damals gegenüber der „Bild“ und sagte, dies sei alles nicht so schlimm. Er frisierte damals noch weiter – aus dem Rollstuhl und mit Corona-Mundschutz. (alp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp