Sagt gern, was los ist: Satiriker Jan Böhmermann.
  • Sagt gern, was los ist: Satiriker Jan Böhmermann.
  • Foto: dpa

„Superunseriös!“: Jan Böhmermann attackiert Virologe Streeck – der giftet zurück

Köln/Bonn –

Ob in seiner Show „ZDF Magazin Royale“, im Podcast mit Kumpel Olli Schulz – oder auf Twitter: Satiriker Jan Böhmermann (40) ist dafür bekannt, mit seiner Meinung nicht hinter den Berg zu halten – und gern auch mal weiter auszuholen als so manch anderer. Aktuell kassierte Virologe Hendrik Streeck (43) auf Twitter von Böhmermann eine ordentliche Abreibung. Aber auch Streeck konterte gekonnt. 

Auf seinem Twitter-Profil postete Böhmermann einen Screenshot der Doku „Corona – Pandemie ohne Ende“, die das ZDF Dienstagabend ausstrahlte. Ein Faktencheck mit verschiedenen Experten. Zu dem Foto schreibt „Böhmi“: „Ich kann einfach nicht mehr.“ 

Böhmermann und Streeck zoffen sich auf Twitter

Verständlich, denn der Entertainer scheint, so wie wir wohl alle, ziemlich Pandemie-müde zu sein – und will auf Twitter einfach mal Luft ablassen. Auch Virologe Streeck kommentiert unter Böhmermanns Foto und schreibt: „Sie sprechen uns allen aus dem Herzen.“ Doch um Pandemiemüdigkeit geht es Böhmermann mit seinem Post offenbar gar nicht in erster Linie.

Denn dahinter steckt wohl vor allem auch Kritik an dem Virologen selbst. Doch dem fällt das offenbar nicht wirklich auf. Nach Streecks Kommentar platzt es aus Böhmermann heraus, er konfrontiert den Virologen auf Twitter und schreibt: „Bereits am 5. März haben Sie bei Illner vom möglichen Rückruf von AstraZeneca geraunt. Sie sind im Beirat von Janssen Pharmaceutica, das zu Johnson & Johnson gehört und einen Impfstoff entwickelt hat, den Sie hingegen gestern bei NTV enthusiastisch anpriesen! Warum?“ Streeck kontert daraufhin: „Verschwörungstheorie ist doch nicht Ihr Niveau?“

Böhmermann zu Streeck: „Das ist superunseriös! Aufhören!“

Darauf der Moderator: „Und wenn ich einmal wirklich ,uns allen` aus dem Herzen sprechen darf: Sie vermischen seit Monaten Expertise mit Ihren persönlichen Interessen, PR und politischen Erwägungen Dritter und verkaufen das der Öffentlichkeit als ’neutrale Wissenschaft‘. Das ist superunseriös! Aufhören!“ Der Virologe twittert zurück: „Ich glaube, die Lage ist zu ernst für solche Aussagen.“ 

Böhmermann ist nicht der Erste, der Streecks Kompetenz kritisch sieht. Das medienkritische Portal Übermedien.de beschrieb den Mediziner beispielsweise zuletzt als Mann, der zwar „dauernd falsch“ liege, „aber immer wieder als Corona-Experte gebucht“ werde. 

Das hier könnte Sie auch interessieren: Happy Birthday, Böhmi! Der blasse dünne Junge wird erwachsen

Und auch in den sozialen Medien wurden Streecks Corona-Aussagen teilweise schon hitzig diskutiert. Jedoch: Mit dem Zoff auf Böhmermanns Twitter-Profil, der über zwei Millionen Follower hat, bekommt die Diskussion um den Direktor des Institutes für Virologie und HIV-Forschung an der Uni Bonn nun eine ganz neue Aufmerksamkeit. (alp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp