Stacy Abrams hat bewiesen: Man kann auch Großes bewegen, wenn man im Kleinen anfängt.
  • Stacy Abrams hat bewiesen: Man kann auch Großes bewegen, wenn man im Kleinen anfängt.
  • Foto: imago images/ZUMA Wire

Stacy Abrams kämpfte für ihn: Was Joe Biden dieser Frau alles zu verdanken hat

Washington –

Möglich, dass Joe Biden nicht gewonnen hätte, wenn Stacy Abrams nicht verloren hätte: Vor zwei Jahren unterlag die Demokratin noch bei der Gouverneurswahl in ihrem Bundesstaat Georgia. Aber statt aufzugeben, krempelte sie die Ärmel hoch.

Sie gründete eine Initiative, motivierte hunderttausende Afroamerikaner, wählen zu gehen. Und schaffte so das Unglaubliche: Demokrat Biden gewann im bislang durch und durch republikanischen Georgia – und damit entscheidende Stimmen, die ihn zum neuen Präsidenten machen dürften.

Für Stacy Abrams war es ein richtig harter Schlag: Gerade einmal 55.000 Stimmen fehlten ihr vor zwei Jahren zum Gouverneursposten. Ihrem republikanischen Konkurrenten Brian Kemp wurde vorgeworfen, er habe Schwarze Wähler systematisch benachteiligt – und nur so die Wahl gewonnen. 

Tracy Abrams mobilisierte hunderttausende Wählerstimmen

Zehn Tage lang erlaubte sich Stacy Abrams nach der Niederlage, am Boden zerstört zu sein. „Dann habe ich begonnen, Pläne zu schmieden”, erzählte sie in einem Interview.Und die waren ziemlich kühn – Abrams nahm sich nämlich vor, im zutiefst republikanischen Georgia demokratische Stimmen zu mobilisieren. Seit Bill Clinton im Jahr 1992 hat dort kein Demokrat mehr gewonnen. Bis jetzt.

Das könnte Sie auch interessieren:
So feiern Bidens Anhänger seinen Sieg

Joe Biden hat es geschafft: Er bekam 49,5 Prozent der Stimmen, Donald Trump 49,3 – das sind nur knapp 10 000 Votes weniger. Der Vorsprung ist noch hauchdünner, als Abrams’ Niederlage vor zwei Jahren. Aber dass es überhaupt so weit gekommen ist, das ist eine Sensation.

Stacy Abrams ist der Star der Demokraten

Wie sie das geschafft hat? Mit der von ihr gegründeten  Organisation „Fair Fight“  mobilisierte sie in den letzten zwei Jahren rund 800 000 Bürger, sich für die Wahl 2020 registrieren zu lassen. Und jetzt? Ist die Yale-Absolventin und Steueranwältin ein Darling der Demokraten – und der Stars: Whoopi Goldberg etwa. Die Entertainerin interviewte Adams bereits für ein Doku-Format und ist ein Riesenfan. Heute sagt Abrams: „Wir haben 2018 nicht verloren. Wir haben die Wählerschaft in Georgia verändert!” Und als nächstes ganz Amerika? Biden plant angeblich, seine beste Wahl(-Helferin) ins neue Kabinett zu holen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp