• Betäubte sich nach dem Tod seiner Mutter mit Drogen und Alkohol: Prinz Harry
  • Foto: picture alliance/dpa/Apple

So litt Harry nach Dianas Tod: „War bereit zu trinken, war bereit, Drogen zu nehmen“

Los Angeles –

Er spricht von Alkohol und Drogen, von den schrecklichen Minuten, als er als Junge hinter dem Sarg einer Mutter gehen musste – und das vor den Augen zigtausender Menschen. Prinz Harry hat in einem neuen Interview mit US-Talkshowlegende Oprah Winfrey über seine Emotionen nach dem Tod seiner Mutter gesprochen und neue Vorwürfe gegen die Royals erhoben.

In dem Interview für die Doku-Reihe des Streamingdiensts von Apple „The Me You Can’t See“ („Das Ich, das Du nicht siehst“) sagt Harry unter anderem, er habe zeitweise zu Alkohol und Drogen gegriffen, um mit seinen Gefühlen fertig zu werden.

„An einem Freitag Alkohol für eine ganze Woche getrunken“

„Ich war bereit zu trinken, ich war bereit, Drogen zu nehmen (…), so der 36 Jahre alte Royal, der im vergangenen Jahr aus dem engeren Kreis der britischen Königsfamilie ausgeschert ist. Er habe an einem einzigen Freitag oder Samstag Alkohol für eine ganze Woche getrunken, „nicht, weil mir das Spaß gemacht hat, sondern weil ich versucht habe, etwas zu verbergen“, so Harry.

Seine Mutter Prinzessin Diana starb im Jahr 1997 auf der Flucht vor Paparazzi bei einem Autounfall in Paris, als Harry erst zwölf Jahre alt war.

Harry über Dianas Beerdigung: „Als hätte ich meinen Körper verlassen“

Über ihre Beerdigung, bei der er gemeinsam mit seinem Bruder William und weiteren Familienmitgliedern vor den Augen Zehntausender Menschen kilometerweit hinter dem Sarg hinterhergehen musste, sagte er: „Es war, als hätte ich meinen Körper verlassen“. Er habe nur ein Zehntel der Emotionen gezeigt, die alle anderen zeigten und gedacht: „Das war meine Mutter – ihr habt sie noch nicht einmal jemals getroffen.“

Das könnte Sie auch interessieren:Harrys Attacke auf die BBC und andere Medien

In seiner Familie sei nicht über den Tod Dianas gesprochen worden, so Harry weiter. Sein Vater habe immer zu ihm und seinem Bruder William (38) gesagt: „So war es für mich, dann wird es auch für euch so sein.“ Das ergebe aber keinen Sinn. „Der einzige Weg, sich zu befreien und auszubrechen, ist, die Wahrheit zu sagen“, so Harry. Er werde sich nie wieder zum Schweigen bringen lassen. (gt/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp