Bei der  Demonstration der „Querdenker“ am Samstag in Karlsruhe trat das Mädchen (11) auf.
  • Bei der  Demonstration der „Querdenker“ am Samstag in Karlsruhe trat das Mädchen (11) auf.
  • Foto: Uli Deck/dpa

Sie verglich sich mit Anne Frank: Elfjährige „Querdenkerin“ sorgt für Entsetzen

Karlsruhe –

Diese Aussage sorgt für Entsetzen: Bei der Demonstration der „Querdenker“ am Samstag in Karlsruhe hat eine Elfjährige ihre Situation mit dem Leiden der von Nationalsozialisten getöteten Anne Frank verglichen. Bei ihrer heimlichen Geburtstagsfeier habe sie sich gefühlt wie das jüdische Mädchen. Ein geschmackloser Vergleich, urteilten viele. Auch Comedian Oliver Pocher hat deutliche Worte für die Elfjährige und ihre Eltern. Mittlerweile ermittelt die Polizei.

Das war passiert: Nachdem ihre Mutter auf der Bühne über die angeblich sinnlosen Maßnahmen gesprochen hatte, gab sie das Mikrofon an ihre Tochter weiter. Die Elfjährige las von einem Zettel ab und berichtete, dass sie vor Kurzem Geburtstag gehabt hätte.

Elfjährige fühlt sich wegen Corona-Beschränkungen wie Anne Frank

„Wir mussten die ganze Zeit leise sein, weil wir sonst vielleicht von unseren Nachbarn verpetzt worden wären“, sagte sie. „Ich fühlte mich wie bei Anne Frank im Hinterhaus, wo sie mucksmäuschenstill sein mussten, um nicht erwischt zu werden. Aber ich war auch sehr froh, dass ich meinen Geburtstag überhaupt feiern durfte.“

Videos der Rede sorgten in den sozialen Netzwerken für Aufregung. Geschmacklos, unverschämt und dumm wurde die Aussage genannt. Auch die Polizei Karlsruhe reagierte auf Twitter. „Ein solcher Vergleich ist natürlich völlig unangebracht und geschmacklos. Wir prüfen daher eine strafrechtliche Relevanz.“

Anne Frank

Mit 15 Jahren wurde Anne Frank im KZ umgebracht. Der neue Film erzählt ihr Leben.

Foto:

dpa

Der Pressesprecher des Polizeipräsidiums Karlsruhe, Raphael Fiedler, erklärte gegenüber dem Redaktions-Netzwerk Deutschland (RND): „Derzeit läuft ein Prüfungsverfahren, um eine mögliche strafrechtliche Relevanz festzustellen.“ Ein möglicher strafrechtlich relevanter Punkt sei die „Verharmlosung des Holocausts“.

Das könnte Sie auch interessieren: Wasserwerfer und Chaos: Frankfurt: „Querdenker“-Demo eskaliert

„Die Ermittlungen würden sich allerdings nicht gegen die Elfjährige richten, da diese noch strafunmündig ist, sondern gegen den Verfasser des Textes. Das ist wahrscheinlich die Mutter“, so Fiedler weiter. Ihr könnte ein Verfahren wegen der „Anstiftung zu einer Straftat“ drohen. 

Oliver Pocher: „Das Dümmste, was ich seit Langem gehört habe“ 

Auch TV-Comedian Oliver Pocher schaltete sich ein. Er griff auf Instagram die Eltern des Mädchens an. „Ich mache nicht mal dir den Vorwurf, liebe Elfjährige, sondern deinen Eltern. Das ist so ziemlich das Dümmste, was ich seit Langem gehört habe.“ Niemand werde sie in ein KZ stecken. „Dass du einen Anne-Frank-Vergleich ranziehst, ist so ziemlich das Unangenehmste und Lächerlichste, was dir deine Eltern je geschrieben haben.“ (wb) 

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp