• Burg ist ein beschaulicher Ort in Sachsen-Anhalt mit knapp 25 000 Einwohnern.
  • Foto: picture alliance/dpa

Selbsterklärter Ufo-Anhänger: „Magic Vogler“, der Schwurbel-Bürgermeister von Burg

Burg (Sachsen-Anhalt) –

Schon beim Ansehen der Verschwörung-Seite „Visionblue.info“ wird einem ganz schwindelig. Und zwar ohne ein Wort gelesen zu haben. UFOs fliegen durch surreale Landschaften. Das Ganze sieht nach einem schlechten Fantasy-Comic aus. Das besondere: Der Mann, der für die Seite verantwortlich ist, könnte bald erster Bürgermeister von Burg (Sachsen-Anhalt) werden.

Zur Zeit ist Jens Vogler noch Vizebürgermeister. Aber sein Vorgesetzter tritt bald als Stadtoberer zurück. Am 1. Mai soll Jörg Rehbaum (SPD), der über zehn Jahre das Rathaus leitete, als Baudezernent in die Landeshauptstadt Magdeburg wechseln, eine halbe Stunde Autofahrt von Burg entfernt. Zumindest vorübergehend dürfte laut „Spiegel“ dann Vogler sein Amt übernehmen.

Jens Voglers Spitzname: „Magic Vogler“

Im Stadtrat habe das Ex-CDU-Mitglied den Spitznamen „Magic Vogler“, so der „Spiegel“ weiter. Und zwar wegen seines Hangs zu den absurdesten Schwurbel-Theorien. Auf seiner Verschwörungsseite etwa warf er mehrfach die Frage auf, ob die Menschheit wohl von Außerirdischen abstamme. „Über welche außerirdischen Technologien verfügen diese höchsten Regierungsstellen und warum werden diese vor der großen Mehrheit der Weltbevölkerung geheim gehalten?“, schreibt er etwa.

11. September, Corona, Außerirdische – Die Welt des Jens Vogler

Vogler nennt sich selbst „Ufo-Verschwörungstheoretiker“. Außerdem verbreitet er seltsame Infos zur Corona-Pandemie. So hält er Impfungen zwar für ein „unausgegorenes Experiment“, das an der Menschheit verübt wird. Gleichzeitig schwört er aber auf Zitrosepräparate und Chlordioxid-Lösungen als Medikamente gegen Covid-19.

Lesen Sie auch: Studie belegt – „Querdenker“-Demos waren Superspreader-Events

Auch zu 9/11 hat Vogler so seine Vorstellungen. Oder zu einem angeblich geplanten Atombomben-Anschlag auf das Berliner Olympia-Stadion im Jahr 2011. Auch rassistisch und antisemitisch äußerte sich der Mann bereits, der bis vor kurzem in der „Werteunion“ der CDU war, dort aber mittlerweile ausgetreten sein soll. Burgs Pressesprecher teilte dem „Spiegel“ auf Anfrage mit, dass Vogler rechtmäßig gewählt sei. So sei „der Sachstand“. (km)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp