d29272a8da4444b5fac8f99fe593b1bc_der-goldene-stern-des-helden-der-sowjetunion-wurde-mit-verleihungsdokument-fuer-50-000-euro-unter-vorbehalt-zugeschlagen
  • Foto: Auktionshaus Andreas Thies/hfr

Reicher Sammler und Bund streiten : Ärger um die Orden von Erich Honecker

Stuttgart –

Erich Honecker war ein zweifacher Held. Das 1994 verstorbene DDR-Staatsoberhaupt bekam nämlich sowohl den Orden „Held der DDR“ als auch den „Held der Sowjetunion“ verliehen. Zusammen mit dutzenden weiteren Auszeichnungen sollten die goldenen „Helden-Sterne“ nun versteigert werden. Doch der Bund stoppte die Auktion und behauptet, alles sei Staatsbesitz.

Die Gerichtsvollzieherin kam kaum 20 Stunden vor Beginn der Versteigerung ins Auktionshaus Andreas Thies in Kirchheim (Baden Württemberg) und präsentierte eine Einstweilige Verfügung (EV) des Landgerichts Stuttgart. Sie stellte die 98 angebotenen Positionen sicher. Die EV hatte der Bund erwirkt.

Goldener Stern Honecker im Detail

Der „Held der DDR“ wurde für 44 000 Euro versteigert. 

Foto:

Auktionshaus Andreas Thies/hfr

Orden von Erich Honecker: Streit um den wahren Besitzer

Die Argumentation: Nicht die Person Honecker habe die Auszeichnungen erhalten, sondern das Staatsoberhaupt der DDR. Und da die Bundesrepublik Rechtsnachfolgerin des „Arbeiter und Bauernstaates“ ist, gehören ihr nun die Preziosen.

Auktionator Andreas Thies zur MOPO: „Ich hab in 35 Jahren als Auktionator viel erlebt, das kann mich nicht erschüttern.“ Er geht mit seinem Anwalt gegen die Sicherstellung vor. Der Einlieferer der Orden habe diese vor mehr als 25 Jahren gutgläubig von einem Berliner Händler erworben. Das ging auch durch die Presse. Der Bund hätte also schon damals die Rechtslage klären müssen.

Orden von Honecker

Unterm Hammer: Honeckers Auszeichnungen vom „Karl-Marx-Orden“ bis zum „Banner der Arbeit“. 

Foto:

Auktionshaus Andreas Thies/hfr

Das könnte Sie auch interessieren:  Krasse Preise! Bismarck-Mütze und Hundehalsbänder versteigert

Orden von Erich Honecker sollen versteigert werden

Anfang der 90er Jahre brauchte Honecker dringend Geld, um sich in Chile eine neue Existenz aufzubauen. Erst ließ er in Bad Oldesloe seinen Hausstand versteigern, darunter Jagdklamotten, Porzellan oder seine Schreibmaschine. Dann verkaufte er über einen Mittelsmann seine Orden für etwa 100.000 Mark (50.000 Euro) an einen Militaria-Händler. Für knapp 150.000 Euro erwarb sie dann der heutige Eigentümer. Dabei handelt es sich um einen hochbetagten Italiener, dessen Hobby es ist, Nachlässe von Staatsoberhäuptern zu sammeln.

Säbel

Brachte 10000 Euro – ein goldener Prunksäbel, den Erich Honecker um 1985 von Iraks Diktator Saddam Hussein bekommen hatte.  

Foto:

Auktionshaus Andreas Thies/hfr

Der Multimillionär nahm die Sicherstellung mit Fassung auf, will auch klagen. Die Orden wurden übrigens für 450.000 Euro den zahlreichen Bietern zugeschlagen – unter Vorbehalt. Erst nach Klärung der Rechtslage muss bezahlt werden.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp