• Foto: dpa

RAF-Terroristen: Zwei Hamburger auf der Liste der meistgesuchten Verbrecher Europas

Hannover –

Seit mehr als 30 Jahren leben die früheren RAF-Terroristen Ernst Volker Staub, Burkhard Garweg und Daniela Klette im Untergrund – und halten die Ermittler bis heute in Atem. Ihr Verschwinden und Verbleib ist ein großes Rätsel. In den letzten Jahren soll das Trio vor allem in Norddeutschland mehrere schwere Raubüberfälle mit Waffengewalt begangen haben. Die Fahndung blieb trotz zahlreicher Hinweise erfolglos. Jetzt hat das Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen die Suche ausgeweitet und mit Unterstützung des Bundeskriminalamtes (BKA) Staub, Garweg und Klette auf die Liste der meistgesuchten Verbrecher Europas setzen lassen.

Es ist eine Premiere. Seit diesem Montag stehen erstmals überhaupt deutsche Straftäter auf der „Europe’s Most Wanted“ (EMW)-Fahndungsliste der meistgesuchten Schwerverbrecher und Terroristen von Europol. Sie werden jetzt mit internationalem Haftbefehl gesucht.

Ex-RAF-Trio Staub, Garweg, Klette jetzt von Europol gesucht

Staub (65) ist gebürtiger Hamburger. Garweg (51) ist in Bonn geboren, kam im Alter von sechs Jahren mit seinen Eltern in die Hansestadt, wo er aufwuchs und sich später im Umfeld der linken Hafenstraßen-Szene bewegte. Klette (61) ist in Karlsruhe geboren. Die drei sollen sich in der Hamburger Hausbesetzerszene kennengelernt und zusammengetan haben.

Daniela Klette (heute 61) auf Bildern, die laut Polizei zwischen 1984 und 1988 aufgenommen worden sind.

Daniela Klette (heute 61) auf Bildern, die laut Polizei zwischen 1984 und 1988 aufgenommen worden sind.

Foto:

LKA Niedersachsen

Für entscheidende Hinweise, die zu einer rechtskräftigen Verurteilung des Trios führen, haben die Behörden eine Belohnung von bis zu 80 000 Euro ausgesetzt.

BKA warnt: „Gesuchte Personen könnten bewaffnet sein!“

Das BKA warnt jedoch: „Vorsicht: Bitte nicht an die gesuchten Personen herantreten, sie könnten bewaffnet sein!“

Staub, Garweg und Klette gehörten der sogenannten dritten Generation der Roten Armee Fraktion (RAF) an, die sich 1998 offiziell aufgelöst hatte. Zu diesem Zeitpunkt war das Trio schon zehn Jahre abgetaucht.

Trio gehörte der dritten RAF-Generation an

Die dritten RAF-Generation werden mehrere Morde zugeschrieben, unter anderem an Deutsche-Bank-Chef Alfred Herrhausen im Jahr 1989 und an Treuhand-Chef Detlev Karsten Rohwedder im Jahr 1991. Für eine Beteiligung von Staub, Garweg und Klette gibt es keine Beweise.

Das LKA Niedersachsen und die Staatsanwaltschaft Verden werfen dem ehemaligen RAF-Trio vor, zwischen 1999 und 2016 mehrere Geldtransporter und Kassenbüros von Supermärkten mit Waffengewalt, teils mit schweren Waffen, überfallen und beraubt zu haben, unter anderem in Elmshorn, Osnabrück und Celle.

Burkhard Garweg (vorn) und Ernst-Volker Staub (hinten) mutmaßlich im Januar 2015 in Osnabrück in einem Bus

Bilder einer Überwachungskamera zeigen vermutlich Burkhard Garweg (vorn) und Ernst-Volker Staub (hinten) am 2. Januar 2015 in Osnabrück in einem Bus.

Foto:

dpa

Mindestens zwölf Raubüberfälle werden dem Trio zur Last gelegt, die ihnen aufgrund von DNA-Spuren am Tatort zugeschrieben werden, bei denen teilweise große Geldsummen erbeutet wurden.

Staub, Garweg, Klette: mindestens zwölf Raubüberfälle?

Bei einem Überfall auf einen Geldtransporter in Cremlingen bei Braunschweig am 25. Juni 2016 soll das mit einer Panzerfaust und einem Automatikgewehr bewaffnete Trio sogar mit 600.000 Euro im Gepäck geflüchtet sein.

Darüber hinaus wird den drei Ex-RAF-Mitgliedern versuchter Mord vorgeworfen. So sollen sie im März 1993 zusammen mit weiteren RAF-Terroristen einen Sprengstoffanschlag auf die Justizvollzugsanstalt (JVA) im hessischen Weiterstadt verübt haben.

RAF-Trio wird auch versuchter Mord vorgeworfen

Klette soll zudem an einen fehlgeschlagenen Bomben-Anschlag der RAF auf ein Verwaltungsgebäude der Deutschen Bank in Eschborn (Hessen) 1990 beteiligt gewesen sein.

Viele Verbrechen, viele Spuren – und viele offene Fragen. 

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp