• Foto: picture alliance/dpa/Nadine Weigel

Räumung im Dannenröder Forst: Kräftezehrendes Finale mit Luisa Neubauer und Igor Levit

Kirtorf –

Der Kampf um den Dannenröder Forst in Hessen ist für die Aktivisten, die seit einem Jahr protestieren, de facto verloren. Nur noch 100 Meter fehlen, und die Schneise für die künftige A49 ist komplett gerodet. Trotzdem rufen die Protestler noch einmal zur Unterstützung ihres Anliegens auf. Dem Aufruf folgten unter anderem der deutsch-russische Pianist Igor Levit und Klimaschutz-Ikone Luisa Neubauer.

Ein eisiger Wind weht durch die Schneise im Dannenröder Forst, dort wo bald die Autobahn A49 verlaufen soll. In einem Live-Handy-Video der Umwelt-Organisation Greenpeace sind die einleitenden Worte von „Fridays for Future“-Aktivistin Luisa Neubauer zum Klavierkonzert von Igor Levit wegen des Windrauschens kaum zu verstehen.

Aktivistin Luisa Neubauer dankt den Aktivisten

„Ich kann heute hier sprechen, weil Aktivistinnen und Aktivisten den Widerstand am Leben erhalten haben“, sagt Neubauer. Auch sie weiß natürlich genau, dass der Kampf eigentlich verloren ist.

Aber es geht ihr und den anderen natürlich nicht um dieses kleine Stück Nutzwald, sondern um größere Fragen: Um den Umweltschutz, die Klimafrage, die klimafeindliche „Verkehrswende“, die in Hessen auch von ihrer eigenen Partei, den mit regierenden Grünen, vorangetrieben wurde. Auch wenn eine andere Regierung die Rodung des Forstes und den Autobahn-Ausbau beschlossen hatte.

Pianist Igor Levit spielt „Danny Boy“

Neuer Inhalt (5)

Pianist Igor Levit spielte „Danny Boy“ für die Aktivisten.

Foto:

picture alliance/dpa

Und dann wird der Wald von Klavierklängen des Pianisten Igor Levit beschallt, der eigens aus Berlin nach Hessen angereist ist, an diesem „traurigen Tag“, so beschreibt auch er die Lage.  Als Dank für den Einsatz spielt er die englisch-irische Abschieds-Ballade „Danny Boy“. Von den einst  13 „Dörfern“ mit je rund zehn Baumhäusern sind nach vier Wochen Rodung noch zwei übrig geblieben. Die letzten hundert Meter dürften in einer Woche auch gerodet sein.

Dennoch rufen die protestierenden Gruppen, darunter „Fridays for Future“, Greenpeace und „Ende Gelände“ noch einmal zu einer Aktionswoche auf. Sie hoffen, noch eine Weile ausharren zu können, schließlich sei nach der Rodung die Autobahn noch lange nicht gebaut.  „Bis Weihnachten etwa können wir die Mobilisierung noch hoch halten“, schätzte eine Aktivistin gegenüber der „Taz“. „Danach brauchen viele auch mal eine Pause.“

Der Protest war kräftezehrend

Denn: Der Protest war kräftezehrend, gerade in den letzten Wochen. Nicht nur, dass es immer kälter wurde im Forst. Mehrere tragische Unfälle nagten an den Nerven der Protestler.

Lesen Sie auch:  Dannenröder Forst: Aktivistin stürzt meterweit in die Tiefe

„Hier wurden unfassbar große Fragen aufgeworfen“, so Neubauer. Die auch nach der Rodung noch im Raum stünden:  Die nach dem Verhältnis von Natur und Infrastruktur, von Natur und Mensch, vom Klima. Diese Fragen werden natürlich bleiben und auch anderswo wird um sie gestritten werden. (km)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp