x
x
x
  • Model Candice Swanepoel auf der Victoria's-Secret-Show 2014. Solche Engels-Auftritte wird's nicht mehr geben.
  • Foto: imago/Landmark Media

Victoria’s Secret schafft die Engel ab: Diesen Anblick wird es nicht mehr geben

Höhe- oder Tiefpunkt (je nach Betrachtung) jeder Victoria’s Secret Show war bisher der Auftritt eines Topmodels auf Diät und mit Dessous, das mit riesigen Flügeln behängt über den Laufsteg trabte. Nackte Haut, rosa Glitter und ein für normale Frauen absurdes Beauty-Ideal: All sowas ist 2021 ist nicht mehr zeitgemäß. Die Dessousfirma hat sich deshalb einen radikalen Imagewechsel verordnet.

Warum sollten Frauen die Dessous von Victoria’s Secret tragen (vorausgesetzt, sie passen überhaupt rein)? Um Männern zu gefallen, um sich ein bisschen wie ein sexy-süßer Engel zu fühlen. Das war jahrzehntelang das Reizwäsche-Konzept der US-Firma. Dass sowas nicht mehr ins Jahr 2021 passt, hat man dort jetzt offenbar auch gemerkt.

Das könnte Sie auch interessieren: Topmodel Toni Garrn: Mit Babykugel auf dem Vogue-Cover

„Wir müssen aufhören, das zu tun, was Männer wollen, und anfangen, das zu tun, was Frauen wollen“, so Martin Waters, Chef des wirtschaftlich taumelnden Reizwäsche-Herstellers, in der New York Times. „Ich habe schon lange gewusst, dass wir diese Marke ändern müssen, wir hatten nur nicht die Kontrolle“, schiebt er hinterher. Als Rechtfertigung für die reichlich späte Erkenntnis? Wie auch immer: Jetzt soll alles anders werden. Nicht mehr sexy, sondern souverän – das ist das neue Wäscheverkaufs-Konzept.

Victoria’s Secret soll XXXXXL-Dessous anbieten

Sechs Botschafterinnen hat sich die Marke dafür eingekauft – jede von ihnen verkörpert einen selbstbewussten Typ Frau: Fußballerin Megan Rapinoe, Schauspielerin Priyanka Chopra  und Top-Curvy-Model Paloma Elsesser zum Beispiel.

„Ich bin kein Model geworden, um nur die coolen Dinge zu machen; sondern, um die Welt zu verändern“, sagt sie. Sie will, dass die sexy Teile bis Größe XXXXXL angeboten werden. Lob von „Ex-Engel“ Tyra Banks, die 1995 als erste Afroamerikanerin über den VS-Laufsteg ging, gab es schon: „Mag sein, dass ich Türen geöffnet habe, aber ihr werdet sie durchbrechen.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp