x
x
x
Die Sängerin Helene Fischer singt auf der Bühne in der Barclays Arena
  • Die Sängerin Helene Fischer singt bei einem Konzert in Hamburg Anfang April. (Archivbild)
  • Foto: picture alliance / dpa/Marcus Brandt

Unfall auf der Bühne – Sorge um Helene Fischer nach Konzertabbruch

Schon der Tourstart von Schlagerstar Helene Fischer musste abgesagt werden – wegen einer Verletzung. Nun wieder ein Schreckmoment: Die Sängerin muss die Bühne in Hannover nach einem Unfall blutend verlassen. Fans äußerten sich geschockt.

Schreckmoment für Helene Fischer, ihr Team und Tausende Fans: Der Schlagerstar hat sich auf der Bühne verletzt – so schwer, dass das Konzert am Sonntagabend in Hannover abgebrochen werden musste. Viele Konzertbesucher und Fans waren in großer Sorge, nachdem die 38-Jährige („Atemlos“) blutend von der Bühne ging.

Eine Trapezübung wurde der Sängerin zum Verhängnis

„Die Wunde war zu tief, um weiterzumachen. Ich bin dann später noch im Krankenhaus fantastisch genäht worden, und es wurde auch kein Bruch oder Sonstiges festgestellt“, schrieb Fischer in einem Statement, das der Konzertveranstalter Live Nation am Montagabend verbreitete. Sie habe in der Nacht auf Montag kaum ein Auge zugetan: „Mein Herz war schwer von gestern – von diesem abrupten Ende der Show!“

Das könnte Sie auch interessieren: Freekind in der Hebebühne: Dieses HipHop-Soul-Duo muss man kennen!

Auf Videos und Bildern, die Konzertbesucher im Internet teilten, ist zu sehen, wie Fischer bei einer Trapezübung mit dem Gesicht offenbar gegen die Trapezstange stößt, über das Mikrofon ist ein dumpfer Schlag zu hören. Dennoch kann sie sich wie geplant an den Händen ihres Partners festhalten, er scheint kurz mit ihr zu sprechen. Noch in der Luft hängend und offensichtlich blutend singt Fischer zunächst weiter. Auf weiteren Videos ist zu sehen, wie sie – zurück auf dem Boden – zum Publikum sagt: „Ich muss das erstmal wegmachen ihr Lieben. Es ist alles in Ordnung.“ Dann geht sie von der Bühne.

Wieder ein Schreckmoment, wieder eine Verletzung bei einer Akrobatiknummer: Erst im März hatte sich die Sängerin bei akrobatischen Proben für die Tour eine Rippe gebrochen. Danach mussten mehrere Auftritte verschoben werden. Fischer entschuldigte sich deswegen bei ihren Fans: „Ich hoffe, ihr wisst, wie leid mir das tut.“ Manchmal seien „höhere Mächte am Werk“.

Fischer war nach einer Baby-Pause auf die Bühne zurückgekehrt

Fischer war zuletzt 2018 auf Tournee gewesen. Nach einer Babypause kehrte sie 2022 auf die Bühne zurück und gab in München ihr bislang größtes Konzert vor etwa 130.000 Fans. Seit dem Frühjahr steht sie bei ihrer Tournee wieder auf den Bühnen in Deutschland. Mit dabei ist auch ihr Partner Thomas Seitel – er ist seit der Tournee 2017/2018 als Akrobat in ihrem Team, beide lernten sich bei der Arbeit kennen.

Das könnte Sie auch interessieren: Francesco Wilking von der Crucchi Gang: Meine fünf liebsten Italo-Songs

Wie es in dem Fischer-Statement hieß, wurden bei der laufenden Tour bereits 43 Shows gespielt. Die Show in der ZAG-Arena Hannover sei als abschließende Show des ersten Tourneeteils geplant gewesen. Es war zudem schon das fünfte Konzert in der niedersächsischen Landeshauptstadt.

Fischer hatte für die Tour zu ihrem Album „Rausch“ mit Experten des Cirque du Soleil Akrobatiknummern entwickelt und eingeübt. In die ZAG-Arena in Hannover passen den Angaben von der Website zufolge bis zu 14.000 Menschen.

Fischer: „Ich ziehe meinen Hut vor euch“

Die Sängerin, die ausgebildete Musicaldarstellerin ist, hatte bereits etwa eine Stunde auf der Bühne performt, als es zu dem Unfall kam. Zahlreiche Zuschauer äußerten sich am Sonntagabend nach dem Konzert erschrocken und besorgt – und wünschten Fischer eine gute Besserung.

Das könnte Sie auch interersieren: US-Rapper bricht auf Bühne zusammen und stirbt

Beruhigend dürften da die Infos vom Konzertveranstalter wirken: Nach der Sommerpause werde die Tour im Herbst planmäßig fortgesetzt. „Start ist der 25. August in der Kölner Lanxess Arena“, hieß es. Fischer bedankte sich beim Ärzteteam, bei ihrem eigenen Team („für die sensationelle Erstversorgung“) und bei den „Sanitäter:innen“, wie Fischer schrieb. „Ich ziehe meinen Hut vor euch, ihr Engel ohne Flügel!“ (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp