• Steven Epprecht postet auf Instagram täglich Content – auch gerne mal ohne viel Klamotten.
  • Foto: Steven Epprecht

Influencer outet sich als schwul – und verliert 1000 Follower

Schweizer Influencer und Model Steven Epprecht (29) versorgt seine fast 330.000 Follower:innen täglich mit Content zu den Themen Fitness, Ernährung und Lifestyle. Gestählte Muckis, schöne Fotos, wechselnde Locations – das perfekte Influencer-Setting. Doch da scheint für viele seiner Fans nicht reinzupassen, dass Epprecht schwul ist. Nach seinem offiziellen Coming-Out auf der Plattform verlor er rund 1000 Follower:innen.

Vergangenes Wochenende verkündete der Schweizer: „Ich bin schwul – und stolz drauf!“ Eigentlich eine tolle Message, die für Begeisterung und Zuspruch sorgen sollte. Aber: Epprecht verlor nach der wichtigen Nachricht auf einen Schlag zahlreiche Follower:innen auf seinem Kanal.

View this post on Instagram

A post shared by Steven Epprecht (@stevenepprecht)

Steven Epprecht: Freunde und Familie wissen schon seit zehn Jahren von Homosexualität

Im Interview mit dem Schweizer Online-Magazin „20 Minuten“ sagt Epprecht, dass es ihm jahrelang nicht leicht fiel, offen über seine Sexualität zu sprechen. Er hatte Sorgen, dass seine Fans ihn dann als einen anderen Menschen sehen würden. Freunde und Familie wissen bereits seit zehn Jahren von seiner Homosexualität.

Steven Epprecht: „Es ist ein Stück mehr Freiheit“

Aber vor allem hatte er auch Bedenken, dass seine Homosexualität Einfluss auf seinen Job als Influencer und Model hat – und das hat es nun auch in gewisser Weise tatsächlich. Doch zu den 1000 verlorenen Follower:innen sagt er: „Es ist mir aber egal – auch, wenn mich das Aufträge kosten würde oder Kooperationspartner sich von mir abwenden. Mir ist es lieber, dass ich völlig ich selbst sein kann und glücklich bin.“

Das hier könnte Sie auch interessieren: Das kommt unerwartet – Ex-Soap-Star outet sich als bisexuell

Das offizielle Outing auf Instagram sei für ihn nun „richtig gut und befreiend“ gewesen. „Es ist ein Stück mehr Freiheit und ein noch grösseres „Ich-selber-sein“ und ich wünsche jedem, der in meiner Situation ist, dass er dies genau so erleben kann“, so Epprecht. (alp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp