• Der kolumbianische Sänger J Balvin sorgt gerade mit seinem Video für einen Skandal.
  • Foto: Imago

Frauen an der Leine: Dieses Video löst Mega-Skandal aus

Skandal um Reggae-Song! Der kolumbianische Reggaeton-Sänger J. Balvin hat in Kolumbien mit seinem neuesten Werk große Empörung bis in Regierungskreise ausgelöst. So ist nicht nur der Text von „Perra“, was übersetzt „Hündin“ heißt, zutiefst frauenfeindlich, sondern der Künstler setzt noch einen drauf und zeigt in einem Video, wie Frauen in Ketten wie Hunde an der Leine geführt werden.

Der Text sei „sexistisch, machistisch und rassistisch“, hieß es in einer Mitteilung der kolumbianischen Vizepräsidentin und Außenministerin Marta Lucía Ramírez, aus der etwa die Zeitung „El Tiempo“ am Dienstag (Ortszeit) zitierte.

J. Balvin: Frauen mit Ketten um den Hals in Video zu sehen

Der Song „Perra“ (Hündin) enthalte demnach Ausdrücke, die die Rechte der Frauen verletzen, indem sie diese mit einem Tier verglichen, das beherrscht und misshandelt werden solle. Im Video zum Lied aus J. Balvins jüngstem Album „José“ sind zudem Frauen mit Ketten um den Hals zu sehen, die wie Hunde an der Leine geführt werden.

Ramírez kritisierte, die vermittelte Botschaft wirke sich auch in der Realität aus: So habe in Medellín ein Mann auf der Straße eine Frau in Unterwäsche wie ein Tier an der Leine geführt. Die Hintergründe des Vorfalls aus der vergangenen Woche waren unklar.

J Balvin: Musik „greift Frauen in keiner Weise an“

Der Sänger will sein Lied anders verstanden wissen: Es handle davon, „dass Frauen genauso wie Männer Aufreißer sein können. Wenn du als Mann ein Player bist, kann eine Frau dich „beißen“ – weil sie vielleicht genauso ist wie du“, hatte der 36-Jährige, mit bürgerlichem Namen José Álvaro Osorio Balvín, zur Veröffentlichung im September gesagt. Seine Musik sei „einfach sexy, und sie greift Frauen in keiner Weise an“.

Das hier könnte Sie auch interessieren: Abrechnung mit der Traumfabrik: Megan Fox prangert Sexismus in Hollywood an

Der Reggaeton, eine Mischung aus Rap, Reggae und weiteren karibischem Klängen ist weltweit bekannt – und erfolgreich. Der Rhythmus ist packend, die Text sind eindeutig, die Bewegungen erotisch: Das Genre hat den Sprung von Lateinamerika längst in die Welt geschafft. Wie der Hip Hop ist es aber auch nicht unumstritten. Die höchst brisanten Texte sind für viele klar sexistisch bis frauenfeindlich. (alp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp