• Bei einem Auftritt in Polen hat Måneskin sich für die LGBT-Community eingesetzt
  • Foto: (c) dpa

ESC-Gewinner Måneskin setzt starkes Zeichen bei Polen-Auftritt

ESC-Gewinner Måneskin hat bei einem Auftritt ein eindeutiges Zeichen gesetzt. Der Sänger und der Gitarrist der Band, die sich für die Rechte der LGBT-Community einsetzt, beendeten einen Song mit einem Kuss und deutlichen Worten – und das in Polen, wo Homosexuelle extrem angefeindet und diskriminiert werden.

Die Zuschauer des „Måneskin“-Konzerts in Polen waren völlig aus dem Häuschen, als Sänger Damiano David am Ende des Songs „I Wanna Be Your Slave“ zu seinem Bandkollegen und Gitarristen Thomas Raggi ging und ihn küsste. Unter tosendem Beifall der Menge erklärte David: „Wir finden, jeder sollte das ohne jegliche Angst tun dürfen! Wir finden, jeder sollte so sein dürfen, wie er verdammt noch mal sein möchte!“ Und er fügte hinzu: „Danke, Polen. Liebe ist niemals falsch!“ Auf Twitter setzt die Band sich für die „LBGTQIA+ Community“ ein. Das steht für: Lesben, Bi-Sexuelle, Gay (Homosexuelle), Trans-Personen, Queer (Sammelbegriff für alle, die von der heterosexuellen Norm abweichen), Intersexuelle und Asexuelle.

View this post on Instagram

A post shared by Måneskin (@maneskinofficial)

In Polen werden Homosexuelle immer noch diskriminiert

In einem erzkatholischen und konservativen Land wie Polen ist so ein Statement ziemlich mutig. Seit die nationalistische PiS-Partei regiert, werden Menschen aus der LGBT-Community zunehmend diskriminiert. Fast ein Drittel des Landes ist sogenannte „LGBT-freie Zone“ – hier hat man es sich zum Ziel erklärt, Kinder und Familien vor „homosexueller Propaganda“ und „moralischem Verfall“ schützen zu wollen. Zudem sprach Polen Ungarn „klare Unterstützung“ für das umstrittene Gesetz zur Einschränkung von Informationen über Homo- und Transsexualität aus, das in großen Teilen der EU zu heftiger Kritik geführt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren: Wilde Spekulationen: Aufregung um ESC-Gewinner: Drogen-Konsum in der Liveshow?

Die italienische Rockband Måneskin (dänisch für: „Mondschein“) setzt sich für die Überwindung von Geschlechtergrenzen ein. Die männlichen Mitglieder sind gern geschminkt, tragen Absatzschuhe, Lack und Leder. „Uns gefällt es, ein Symbol für – sagen wir – fortschrittliches Denken zu sein. Alle sollten frei sein, das anzuziehen, was sie wollen, so zu sein, wie sie wollen“, sagte Sänger Damiano David.

ESC-Gewinner Måneskin feiert das Anders-Sein

Im Mai 2021 hatten Måneskin mit dem Song „Zitti e buoni“ den Eurovision-Songcontest gewonnen. Übersetzt heißt der Titel in etwa „Halt den Mund und sei brav“. Im Text geht es um den Mut, anders zu sein, nicht dazuzugehören. Mit ihrem Song „Beggin‘“ belegte Måneskin in dieser Woche Platz eins der deutschen Single-Charts.

Anfang Juni waren die Bandmitglieder auf dem Cover der Pride-Sonderausgabe des italienischen „Vanity Fair“-Magazins zu sehen. Zu diesem Anlass erklärten sie: „Anders zu sein, das ist mit Sicherheit ein Gewinn!“ (prei)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp