Joe Bidens Schäferhund Major ist ein echter Problem-Kerl.
  • Joe Bidens Schäferhund Major ist ein echter Problem-Kerl.
  • Foto: picture alliance/dpa/Official White House

Problem-Vierbeiner: Joe Bidens Schäferhund Major hat schon wieder zugeschnappt!

Da muss in der Hundeschule wohl jemand nachsitzen! Gerade erst hat „First Dog“ Major, der vierbeinige Gefährte von US-Präsident Joe Biden, nach Zwischenfällen ein Benimmtraining absolviert. Jetzt biss er schon wieder zu!

Laut „Spiegel“ erklärte der Sprecher der First Lady Jill Biden am Dienstag: „Derzeit gewöhnt sich Major noch an seine neue Umgebung und hat bei einem Spaziergang nach jemandem geschnappt.“ Der Zwischenfall soll sich bereits am Montag ereignet haben, verletzt worden sei die Person aber nicht. 

Major war schon öfter negativ aufgefallen

Erst vor einer Woche waren Major und Bidens zweiter Schäferhund Champ wieder ins Weiße Haus eingezogen, nachdem sie einige Zeit in Delaware, dem Heimatstaat ihrer Herrchen, verbracht hatten. Anfang März waren die Vierbeiner aus dem Weißen Haus geflogen. Grund für die Auszeit auch hier: Majors Problem mit den Manieren.

Der aufmüpfige Vierbeiner hatte immer wieder Personal angebellt und sich aggressiv und ungestüm gezeigt. Und schließlich einen von Bidens Leibwächtern gebissen. 

Joe Biden nimmt seinen „süßen“ Major in Schutz

Der US-Präsident selbst will mit Blick auf seinen vierbeinigen Gefährten von Ungezogenheit aber nichts wissen. Major sei ein „süßer Hund“ und habe sich lediglich erschreckt. 

Schäferhund Major lebt seit 2018 bei den Bidens – das Paar holte ihn damals aus dem Tierheim. Champ gehört bereits seit 2008 zur Biden-Familie und gilt im Vergleich zu seinem wilden Kumpel als ruhiger Geselle. (gt)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp