• Foto: picture alliance/dpa

Polizei schießt auf Jungen: Mutter:„Warum haben sie ihn nicht einfach festgehalten?“

Salt Lake City –

Die US-Polizei steht mal wieder in der Kritik: Die Mutter eines psychisch instabilen 13-Jährigen in Salt Lake City rief die Beamten, damit sie ihr mit ihrem Sohn helfen. Doch der Einsatz endete tragisch: Die Polizisten verletzten den Junge mit mehreren Schüssen schwer.

Der Junge mit Asperger-Syndrom habe Angstzustände bekommen, weil er allein zuhause geblieben sei, während sie zum ersten Mal seit rund einem Jahr wieder zur Arbeit gegangen sei, so schildert die Mutter den Vorfall dem Lokalsender KUTV. Der Polizei habe sie per Notruf geschildert, dass ihr autistischer Sohn unbewaffnet sei und nur deshalb schreie, weil er Aufmerksamkeit wolle und seine Emotionen nicht kontrollieren könne.

Salt Lake City: Polizisten sollen Mutter helfen – stattdessen schießen sie auf den Jungen

Ein Sprecher der Polizei von Salt Lake City im Bundesstaat Utah verwies auf Berichte über einen Jugendlichen, der Personen mit einer Waffe bedroht habe. Als der Junge die Anweisungen eines Beamten nicht befolgt habe und weggelaufen sei, habe der Polizist geschossen – eine Waffe sei bei dem Jugendlichen nicht gefunden worden.

Das könnte Sie auch interessieren: Wann hört das auf? Erneut Schwarzer in den USA von der Polizei erschossen

Der Vorfall ereignete sich bereits am Freitag vergangener Woche, wurde aber erst durch Medienberichte vom Dienstag einer breiteren Öffentlichkeit bekannt. „Er ist ein kleines Kind. Warum haben sie ihn nicht einfach gepackt?“, sagte die Mutter unter Tränen dem Fernsehsender. Von der Polizei sei zu erwarten, dass sie in einer solche Situation deeskaliere und so wenig Gewalt wie möglich anwende.

USA: Bürgermeisterin von Salt Lake City fordert rasche Untersuchung der Schüsse

Bürgermeisterin Erin Mendenhall forderte eine rasche und transparente Untersuchung. Die Vereinigung „Neurodiverse Utah“, die sich für Akzeptanz von Autismus einsetzt, kritisierte, dass die Polizei zur Hilfe gerufen worden sei und stattdessen mehr Schaden angerichtet habe. Die Schlussfolgerung sei wohl, dass man nie die Polizei bei psychischen Krisen anrufen solle.

In der landesweiten Debatte über Polizeigewalt sorgt aktuell auch ein Fall aus der Stadt Rochester für Diskussionsstoff. Dort starb ein Mann, der unter Drogeneinfluss nackt auf der Straße lief, infolge eines brutalen Polizeieinsatzes. (vd/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp