x
x
x
Die Absturzstelle bei Twer in Russland: In diesem Flugzeugwrack soll Wagner-Chef Prigoschin ums Leben gekommen sein.
  • Die Absturzstelle bei Twer in Russland: In diesem Flugzeugwrack soll Wagner-Chef Prigoschin ums Leben gekommen sein.
  • Foto: dpa

Wagner-Chef Prigoschin laut Anhängern tot – wie reagieren seine Söldner?

Vor genau zwei Monaten probte er den bewaffneten Aufstand gegen die russische Staatsmacht – nun ist er offenbar tot: Jewgeni Prigoschin, Chef der Söldnertruppe Wagner und ehemaliger Vertrauter des russischen Präsidenten Wladimir Putin, ist nach einem Flugzeugabsturz in Russland für tot erklärt worden. Was über den Fall bekannt ist.

Der Telegram-Kanal Grey Zone, den Prigoschin zur Verbreitung seiner Videos nutzte, meldete am Mittwochabend den Tod des Chefs der Privatarmee Wagner. Die Luftfahrtbehörde Rosawiazija veröffentlichte eine Passagierliste, auf der unter anderen Prigoschin und der offizielle Wagner-Kommandeur Dmitri Utkin standen. Alle zehn Insassen seien ums Leben gekommen, teilte der russische Zivilschutz mit. Eine amtliche Bestätigung oder eindeutige Belege für den Tod des langjährigen Vertrauten von Kremlchef Wladimir Putin gab es bis zum Donnerstagmorgen nicht.

Für tot erklärt: Jewgeni Prigoschin, Chef der Söldnergruppe Wagner, in einer seiner letzten Videobotschaften. dpa
Für tot erklärt: Jewgeni Prigoschin, Chef der Söldnergruppe Wagner, in einer seiner letzten Videobotschaften.
Für tot erklärt: Jewgeni Prigoschin, Chef der Söldnergruppe Wagner, in einer seiner letzten Videobotschaften.

Im russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine hatten Prigoschin und die Kämpfer seiner Privatarmee Wagner eine große Rolle gespielt, insbesondere bei der verlustreichen Eroberung der Stadt Bachmut. Am Donnerstag ist es genau anderthalb Jahre her, dass Putin den Angriff auf das Nachbarland befahl. Die Invasion begann am 24. Februar 2022. Am Donnerstag ist auch der Nationalfeiertag, an dem die Ukraine ihre 1991 erklärte Unabhängigkeit feiert. Präsident Wolodymyr Selenskyj versprach bei einer Konferenz, dass das Land die 2014 von Russland annektierte Schwarzmeer-Halbinsel Krim zurückholen werde.

Prigoschin tot: Russischer Militärblogger spricht von Mord

Der Embraer-Privatjet, auf dessen Passagierliste Prigoschin stand, war am Mittwoch nordwestlich von Moskau im Gebiet Twer abgestürzt. Zur Ursache gab es keine offiziellen Angaben, die Ermittlungen der Behörden begannen erst.

Allerdings verbreiteten Grey Zone und einige Militärblogger die These, dass der Absturz kein Unfall gewesen sei. Grey Zone sprach von einem Abschuss durch die russische Flugabwehr. Überprüfen ließ sich diese Behauptung nicht. „Prigoschin starb als Ergebnis der Handlungen von Verrätern Russlands“, hieß es in einem Post.

Prigoschins Aufstand gegen Moskau bis heute unklar

„Der Mord an Prigoschin wird katastrophale Folgen haben“, schrieb der Militärjournalist Roman Saponkow auf Telegram. „Die Leute, die den Befehl gegeben haben, verstehen nichts von der Stimmung in der Armee und ihrer Moral.“ Prigoschin war wegen seiner Kritik an der regulären Armeeführung und einigen Erfolgen seiner Söldner auf dem Schlachtfeld beliebt bei Soldaten.

Das könnte Sie auch interessieren: Österreichische Ex-Ministerin lebt jetzt in Russland

Auf den Tag genau zwei Monate vor seinem Tod meuterten die Wagner-Truppen und marschierten auf Prigoschins Geheiß auf Moskau zu, wobei die Hintergründe dieser Ereignisse bis heute unklar sind. Für Russlands Präsidenten Putin, der keine öffentliche Infragestellung seiner Autorität duldet, war es eine beispiellose Erschütterung seiner Machtposition. Er nannte Prigoschin daraufhin einen Verräter. Und selbst wenn sich beide Männer später noch einmal trafen, gingen viele Experten davon aus, dass Putin seinem einstigen Intimus den Ungehorsam nicht verzeihen werde.

Prigoschins Wagner-Truppe kämpft in Afrika

Als der heutige Präsident noch in der St. Petersburger Stadtverwaltung arbeitete, soll er in Prigoschins Restaurant eingekehrt sein. Später machte Prigoschin, der mehrere Jahre wegen Raubs in Haft saß, als Essenslieferant für den Kreml Karriere, daher rührt sein Beiname „Putins Koch“.

Prigoschin-Anhänger legen neben dem ehemaligen „PMC-Wagner-Zentrum“ Blumen und Kerzen für den Söldnerführer ab. dpa
Prigoschin-Anhänger legen neben dem ehemaligen „PMC-Wagner-Zentrum“ Blumen und Kerzen für den Söldnerführer ab.
Prigoschin-Anhänger legen neben dem ehemaligen „PMC-Wagner-Zentrum“ Blumen und Kerzen für den Söldnerführer ab.

Die von ihm aufgebaute Söldnertruppe Wagner erfüllte für Russlands Staatsmacht erst inoffizielle Spezialaufträge in Syrien, später auch in mehreren Staaten Afrikas und kämpfte schließlich in der Ukraine. Zuletzt meldete sich der Söldnerführer am Montag mit einem Video aus Afrika zu Wort. Unklar ist, was aus den mehreren Tausend Wagner-Kämpfern wird, die nach der Meuterei nach Belarus gegangen sind und nun ihren Anführer verloren haben.

Biden: Putin steckt hinter vielen Dingen in Russland

Der kremltreue russische Fernsehsender Zargrad stellte ebenfalls den Verdacht eines Mordkomplotts gegen Prigoschin in den Raum. Er gab aber dem ukrainischen Militärgeheimdienst die Schuld am Absturz des Flugzeugs. Der ukrainische Präsidentenberater Mychajlo Podoljak erklärte in Kiew, es sei offensichtlich, dass Putin niemandem für jene Angst vergeben werde, die ihm die Meuterei eingeflößt habe. Prigoschins Schicksal sei ein Signal an die russische Elite, dass jede Illoyalität mit dem Tod bestraft werde.

US-Präsident Joe Biden schien sich nicht über Prigoschins Flugzeugabsturz zu wundern. Er wisse nicht genau, was passiert sei, sei aber nicht überrascht, sagte Biden am Rande eines Urlaubs im US-Bundesstaat Kalifornien. Auf die Frage von Reportern, ob der Absturz seiner Ansicht nach auf das Konto Putins gehe, sagte Biden: „Es gibt nicht viel, was in Russland passiert, hinter dem Putin nicht steckt.“ Er wisse aber nicht genug, um die Frage beantworten zu können. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp