Annalena Baerbock steht an einem Pult und spricht in ein Mikrofon
  • Derzeit beliebte Politikerin: Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne)
  • Foto: picture alliance/dpa/dpa pool | Marcus Brandt

Umfrage: Wie die Deutschen die einzelnen Regierungsmitglieder bewerten

Einst gescheiterte Kanzlerkandidatin, nun die unangefochtene Nummer Eins der Deutschen: Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) ist laut einer Umfrage des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Ipsos die beliebteste Politikerin des Ampel-Kabinetts. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) kann seine Beliebtheitswerte ebenfalls steigern, im Gegensatz zu Kanzler Olaf Scholz, Verteidigungsministerin Christine Lambrecht und Gesundheitsminister Karl Lauterbach (alle SPD), die alle an Zustimmung verlieren.

Ganze 29 Prozent der Deutschen bewerten Baerbocks Arbeit auf einer Skala von 1 bis 10 inzwischen als sehr zufriedenstellend (Bereich 8-10), zu Jahresbeginn taten dies lediglich 16 Prozent. Gleichzeitig sank der Anteil der stark Unzufriedenen (1-3) von 39 Prozent im Januar auf aktuell 31 Prozent, so das Ergebnis der repräsentativen Online-Umfrage.

Wirtschaftsminister Robert Habeck gewinnt am meisten Zuspruch

Neben Parteikollegin Baerbock ist Robert Habeck das einzige Kabinettsmitglied, das zuletzt an Ansehen gewonnen hat. Im März waren nur 22 Prozent der Befragten sehr zufrieden mit seiner Arbeit, nun sind es ganze 27 Prozent – der größte Gewinn aller Kabinettsmitglieder. Seit Januar hat sich der Anteil der Zufriedenen sogar um elf Prozentpunkte erhöht. Damit rückt Habeck in der Beliebtheitsskala von Platz 4 auf Platz 2 vor.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Von Olaf Scholz sind dagegen immer weniger Deutsche überzeugt. Inzwischen bezeichnet nur noch jeder fünfte Befragte die Arbeit des Kanzlers als sehr zufriedenstellend, im März waren es noch 27 Prozent. Fast jeder Dritte bewertet die Arbeit sogar sehr negativ. Betrachtet man die Gesamt-Zufriedenheit, also die Differenz zwischen denjenigen, die sehr zufrieden und sehr unzufrieden sind, verzeichnet Scholz seit Jahresbeginn einen Rückgang um 19 Prozentpunkte, während Baerbock (+21 Prozent) und Habeck (+13 Prozent) im gleichen Zeitraum stark zulegen konnten.

Karl Lauterbach ist größter Verlierer

Größter Verlierer aber ist Gesundheitsminister Karl Lauterbach. Im März lag er noch auf Platz eins der Skala. Im Mai fiel der Anteil der sehr Zufriedenen deutlich von 31 auf 23 Prozent. Mehr als jeder Dritte bewertet Lauterbachs Arbeit inzwischen eher negativ.

Lesen Sie auch: Baerbock bei Auftritt mit Ei beworfen – doch sie reagiert ziemlich cool

Insgesamt am unbeliebtesten ist derzeit Verteidigungsministerin Christine Lambrecht. 42 Prozent der Befragten sind mit ihrer Arbeit sehr unzufrieden, nur noch knapp jeder zehnte Befragte (11 Prozent) bewertet ihre Arbeit positiv. FDP-Finanzminister Christian Lindner (20 Prozent Zufriedene gegenüber 31 Prozent Unzufriedenen) und sein Parteikollege und Verkehrsminister Volker Wissing (11 Prozent zufrieden, 34 Prozent unzufrieden) verlieren gegenüber der März-Erhebung ebenfalls deutlich. (mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp