Ab Montag soll es kein TikTok mehr geben in US-amerikanischen App-Stores.
  • Ab Montag soll es kein TikTok mehr geben in US-amerikanischen App-Stores.
  • Foto: picture alliance/dpa

Trump macht Ernst: Ab Montag gibt’s in den USA kein TikTok mehr

Washington –

Donald Trump scheint Ernst zu machen! Der Deal um TikTok war für den US-Präsidenten offenbar doch nicht gut genug: Am Sonntag sollen Download-Plattformen die App in den USA löschen. Mitte November würde sie für alle US-Nutzer aufhören, zu funktionieren – wenn es bis dahin keine Einigung gibt.

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump erhöht im Ringen um die Zukunft der populären Video-App TikTok den Druck. Am Sonntag sollen App Stores in den USA TikTok löschen, wie das Handelsministerium mit Freitag mitteilte. Dies werde für Nutzer ab Montag greifen, stellte ein ranghoher Regierungsbeamter klar. Die App kann dann weder neu heruntergeladen, noch aktualisiert werden.

Übergangsnutzung bis zum 12. November

Bis zum 12. November soll TikTok aber noch für bestehende US-Nutzer funktionieren. Damit bekommt der chinesische TikTok-Eigentümer Bytedance noch einige Wochen Zeit, einen Deal vor dem kompletten Aus auszuhandeln. TikTok hat rund 100 Millionen Nutzer in den USA.

Ein Regierungsbeamter sagte dem Fernsehsender CNBC, dass die Verhandlungen über eine Lösung für TikTok mit Beteiligung des Software-Konzerns Oracle und des Supermarkt-Riesen Walmart weitergingen. Ein Deal noch am Wochenende sei weiterhin möglich.

Lesen sie auch: „Trauma-Porno“ – TikTok-Nutzer inszenieren sich als Holocaust-Opfer

Trump bezeichnet TikTok als Sicherheitsrisiko mit der Begründung, dass chinesische Behörden an Daten von Amerikanern kommen könnten. TikTok und Bytedance bestreiten dies. Der ebenfalls chinesischen Messaging-App WeChat zieht die US-Regierung wegen ähnlicher Bedenken sofort den Stecker in den USA: Sie soll zum Stichtag Sonntag sowohl aus den App Stores verschwinden als auch aufhören, zu funktionieren. Auch hier würden die Maßnahmen faktisch am Montag greifen, stellte der Ministeriumsbeamte klar. (dpa/km)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp