Erde
  • Würden alle so leben wie der Durchschnittsdeutsche, bräuchte die Menschheit 2,9 Erden.
  • Foto: picture alliance / dpa | NASA/NOAA/GSFC/Suomi NPP/VIIRS

Studie: Deutsche verbrauchen Ressourcen für drei Erden

Wenn jeder Mensch so leben würde, wie der Durchschnitt der Deutschen, würde die Menschheit fast drei Erden benötigen, um dauerhaft zu überleben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Kinderhilfswerks UNICEF.

Die Organisation hat untersucht, wie gut es in den reichsten Ländern der Erde gelingt, eine gesunde und kindgerechte Umgebung zu schaffen. Das Ergebnis des Unicef-Forschungszentrum Innocenti: Es gelingt gut, aber der „ökologische Fußabdruck“ dieser Gesellschaften ist viel zu groß.

Spanien, Portugal und Irland an der Spitze

An der Spitze der 39 untersuchten Länder stehen Spanien, Portugal und Irland. Diese drei Länder bieten den dort lebenden Kindern eine gute Umgebung und tragen im Vergleich wenig zu globalen Umweltproblemen bei. Untersucht wurde unter anderem der Anteil des Landes am Klimawandel, der Ressourcen-Verbrauch oder die Produktion von Elektroschrott.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Deutschland liegt in diesem Ranking auf Platz neun. Würde man unseren Lebensstil auf alle Menschen übertragen, bräuchten wir rechnerisch 2,9 Erden.

Der Schnitt der OECD-Länder liegt bei 3,3 Erden

Es geht aber weit schlimmer: OECD-Länder wie Australien, Belgien, Kanada oder die USA bräuchten für ihren Lebensstill vier bis sechs Erden. Interessant: Diesen Ländern gelingt auch besonders schlecht, eine gute Umgebung für Kinder zu schaffen. Im Schnitt liegen alle untersuchten Länder bei 3,3 Erden.

Das könnte Sie auch interessieren: Deutscher Astronaut kann Ukraine-Krieg aus dem Weltall sehen

„Die Mehrheit der reichen Länder schafft es nicht, innerhalb ihrer Grenzen eine gesunde Umgebung für alle Kinder zu schaffen und trägt darüber hinaus zur Zerstörung der Lebensräume von Kindern in anderen Teilen der Welt bei“, sagt Innocenti-Direktorin Gunilla Olsson. Und weiter: „In einigen Fällen stellen wir fest, dass Staaten, die im Land eine relativ gesunde Umgebung für Kinder bieten, gleichzeitig zu den größten Produzenten von Schadstoffen gehören, die die Umwelt von Kindern in anderen Ländern zerstört.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp