Olaf Scholz (SPD)
Olaf Scholz (SPD)
  • Kanzler Olaf Scholz: Zu viele Menschen machen schon mit 63 oder 64 Jahren Schluss.
  • Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Bernd Settnik

Scholz: Mehr Menschen sollten erst mit 67 in Rente

Der Befund: Immer mehr Menschen gehen in Frührente. Bundeskanzler Scholz (SPD) will nun gegensteuern. Zunächst mit einer Art Appell: Möglichst viele sollten doch bitte bis zum vorgesehenen Eintrittsalter von 67 arbeiten.

„Es gilt, den Anteil derer zu steigern, die wirklich bis zum Renteneintrittsalter arbeiten können. Das fällt vielen heute schwer“, sagte Scholz den Funke-Medien und der französischen Zeitung „Ouest-France“. Konkreter wurde er indes nicht, wie das genau gehen soll.

„Rente mit 63“ wird oft genutzt

Das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB) hatte am Samstag Zahlen vorgelegt, wonach viele bereits mit 63 oder 64 Jahren aus dem Arbeitsmarkt ausschieden. Eine Ursache dafür sei die „Rente mit 63“, also die seit 2014 bestehende Möglichkeit, ohne Abschläge früher in Rente zu gehen, falls man 45 Versicherungsjahre aufweisen kann.

Das könnte Sie auch interessieren: Umstritten: CDU will einheitliches Rentenalter abschaffen

Neben den Rentensystemen ist das natürlich auch in Sachen Fachkräftemangel schwierig. Scholz sieht neben längerer Arbeit auch „Steigerungspotenzial“ bei erwerbstätigen Frauen und bei Zuwanderung. (km)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp