• Merkel und Altmaier im Gespräch
  • Foto: (c) dpa

Rente mit 68: Legt bitte mal ne andere Platte auf!

Das Bundeswirtschaftsministerium von Peter Altmaier (CDU) hat die Rente mit 68 ins Spiel gebracht. Ohne Frage ist die dauerhafte Sicherung der Renten eine wichtige Aufgabe und bei einer älter werdenden Gesellschaft nicht ganz leicht zu bewerkstelligen.

Aber immer wieder und immer nur mit der Idee um die Ecke zu kommen, Arbeitnehmer sollten einfach länger arbeiten, ist an politischer Einfallslosigkeit kaum zu überbieten. Legt bitte mal ne andere Platte auf!

Jetzt sind erstmal andere dran

Zur Erinnerung: Wir befinden uns gerade mitten in einer schrittweisen Anhebung des Rentenalters bis 2029. Das heißt, die allermeisten Arbeitnehmer leisten bereits ihren Beitrag zur Stabilisierung der Rentenkassen. Jetzt sind erst einmal mal andere dran. Beispielsweise Beamte, die bisher gar nicht einzahlen.

Ein älterer Mann nutzt seine Mittagspause für einen Spaziergang. Er wird von der Rente mit 68 nicht mehr betroffen sein.

Aber vor allem natürlich die Arbeitgeber. Ist es für sie wirklich unzumutbar, ihren Anteil am Rentenbeitrag wieder etwas zu erhöhen? Seit einigen Jahren zahlen Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleich hohe Beiträge. Das war davor anders, ohne das „die Wirtschaft“ zusammengebrochen wäre.

Kreativität und Mut sind gefragt

Es gäbe noch zahlreiche weitere Möglichkeiten, auf Dauer ohne ein höheres Rentenalter klarzukommen. Dafür ist nur allerdings Kreativität und Mut notwendig.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp