• Menschen nehmen in Polen an einer Demonstration gegen die Änderung des Rundfunkgesetzes teil.
  • Foto: picture alliance/dpa/PAP | Lukasz Gagulski

Polens Regierungschef feuert Stellvertreter – es folgen Konsequenzen

Im Streit um Reformen feuert Polens Regierungschef Morawiecki einen seiner Stellvertreter. Daraufhin kündigt dessen Gruppierung ihr Bündnis mit der Regierungspartei PiS auf. Kommt es nun zu einer Minderheitsregierung?

Nach der Entlassung des polnischen Vize-Ministerpräsidenten Jaroslaw Gowin ist das nationalkonservative Regierungsbündnis zerbrochen. Der Vorstand von Gowins konservativer Gruppierung Porozumenie (auf deutsch: Verständigung) beschloss am Mittwoch, das Listenbündnis und die gemeinsame Fraktion mit der Regierungspartei PiS zu verlassen.

Man wolle fortan als eigenständige Parlamentariergruppe agieren, teilte Sprecher Jan Strzezek auf Twitter mit.

Mit dem Ausscheiden verliert die PiS ihre absolute Mehrheit im Parlament, nun läuft alles auf eine Minderheitsregierung hinaus. Dies sei ein „reales Szenario“, sagte PiS-Sprecher Radoslaw Fogiel dem Portal Wirtualna Polska. „Das Regieren in so einer Situation ist schwierig und unbequem, aber nicht unmöglich.“

Das könnte Sie auch interessieren: Peinliche Polen-Posse: Sportler müssen nach Landung in Tokio wieder abreisen

Polen: Neues Rundfunkgesetz steht auf der Kippe

Am Dienstag hatte Regierungschef Mateusz Morawiecki den Vize-Ministerpräsidenten und Entwicklungsminister Gowin entlassen. Daraufhin hatte Gowin die Zusammenarbeit seiner Gruppierung mit der PiS von sich aus aufgekündigt.

Hintergrund sind interne Konflikte über ein Konjunkturprogramm und ein neues Rundfunkgesetz. Über die Novelle des Rundfunkgesetzes, die die Vergabe von Lizenzen erschweren würde, soll das Parlament am Mittwochabend abstimmen. Noch ist unklar, ob die PiS dafür noch die nötige Mehrheit zusammenbekommt.

Der 59-Jährige Gowin vertritt die konservative Gruppierung Porozumenie (auf deutsch: Verständigung). Diese bildete mit der PiS und einer weiteren Kleinpartei bislang ein Listenbündnis unter dem Namen „Vereinte Rechte“. Dabei stellte Porozumenie im Parlament 12 von 232 Abgeordneten des Regierungslagers.

Streitpunkt der polnischen Parteien: das Rundfunkgesetzes

Als Begründung für Gowins Entlassung hieß es offiziell, seine Gruppierung habe nicht im ausreichenden Tempo an Reformen der PiS mitgearbeitet. Gowin hatte kritisiert, dass für ein geplantes Konjunkturprogramm massive Steuererhöhungen vorgesehen sind.

Eigentlicher Hintergrund ist aber der Streit um eine Novelle des Rundfunkgesetzes. Die von der PiS im Juli eingebrachten Pläne sehen vor, dass Rundfunklizenzen nur noch dann an Ausländer vergeben werden können, wenn diese „ihre Zentrale oder ihren Wohnsitz im Bereich des Europäischen Wirtschaftsraums haben“. Zusätzlich gilt die Bedingung, dass der Lizenznehmer nicht abhängig sein darf von jemandem, der die Zentrale oder den Wohnsitz außerhalb hat.

Tausende Menschen protestierten in Polen bereits gegen das Gesetz

Nach Ansicht von Kritikern zielt das Gesetz auf den Privatsender TVN, der über eine in den Niederlanden registrierte Holding Teil des US-Konzerns Discovery ist. Besonders der Nachrichtensender TVN24 vertritt eine PiS-kritische Linie.

Das könnte Sie auch interessieren: „PiS off!“: Regierung überrascht: Wieso in Polen immer heftiger protestiert wird

Am Dienstag waren mehrere Tausend Menschen gegen das Gesetz auf die Straße gegangen. Gowin hatte die Novelle kritisiert.

Polen: Fogiel zeigt sich zuversichtlich

Mit dem Ausscheiden von Porozumenie aus dem Regierungsbündnis verliert die PiS ihre absolute Mehrheit im Parlament. Ihr Sprecher Fogiel betonte dennoch, dies sei nicht das Ende des Bündnisses. Er zeigte sich optimistisch, dass man für die Verabschiedung des neuen Rundfunkgesetzes die nötigen Stimmen zusammenbekommen werde. „Wenn es um die Mehrheit im Sejm geht, bin ich beruhigt.“

Polnische Medien schließen nicht aus, dass die PiS versuchen wird, sich für das Rundfunkgesetz die Unterstützung mehrerer Abtrünniger aus Gowins Lager sowie die Stimmen der Anti-System-Partei Kukiz und einiger fraktionsloser Abgeordneter zu sichern. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp