x
x
x
Ex-Präsident Donald Trump spricht im Januar auf einer Vorwahlparty.
  • Ex-Präsident Donald Trump spricht im Januar auf einer Vorwahlparty.
  • Foto: picture alliance/dpa/AP | Matt Rourke

Nawalnys Tod: Trump bricht sein Schweigen – und zieht bizarren Vergleich

Trump ist nicht schüchtern, wenn es darum geht, seine Meinung zu sagen. Doch nach dem Tod des russischen Oppositionellen Nawalny hält er sich erst zurück, steckt dafür Kritik ein. Nun hat er sich schließlich geäußert – mit einem wirren Statement.

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat auf eigenwillige Art auf den Tod des russischen Oppositionellen Alexej Nawalny reagiert und eine Parallele zu den USA gezogen. Der Republikaner tat nicht etwa sein Beileid kund oder kritisierte Kremlchef Wladimir Putin – vielmehr stellte er auf der von ihm mitbegründeten Plattform Truth Social einen absurden Vergleich an.

Washington: Trump äußert sich erstmalig zu Nawalnys Tod

„Der plötzliche Tod von Alexej Nawalny hat mir mehr und mehr bewusst gemacht, was in unserem Land geschieht“, schrieb er am Montag. „Es ist ein langsames, stetiges Fortschreiten, mit verlogenen, linksradikalen Politikern, Staatsanwälten und Richtern, die uns auf einen Pfad der Zerstörung führen.“ Bereits am Wochenende hatte Trump einen Meinungsartikel geteilt, in dem der Umgang mit Trump in den USA mit Putins Umgang mit Nawalny verglichen wird. Trump schrieb über seinen Post die Überschrift des Artikels: „Biden:Trump::Putin:Navalny“.

Trump war nach dem Tod Nawalnys zunächst auffällig schweigsam. Seine Konkurrentin Nikki Haley, die sich wie der 77-Jährige für die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner bewirbt, hatte ihn deswegen heftig kritisiert. Trump müsse beantworten, ob er glaube, dass Putin für Nawalnys Tod verantwortlich sei, forderte die 52-Jährige am Sonntagabend (Ortszeit) im US-Fernsehen. Zuvor hatte sie gesagt: „Entweder ist er auf der Seite Putins und findet es cool, dass Putin einen seiner politischen Gegner getötet hat, oder er hält es für keine so große Sache. Beides ist besorgniserregend. Beides ist ein Problem.“

Nach dem Tod von Alexej Nawalny liegen Blumen, Kerzen und Bilder vor dem russischen Generalkonsulat in Frankfurt. picture alliance/dpa/Frank Rumpenhorst
Nach dem Tod von Alexej Nawalny liegen Blumen, Kerzen und Bilder vor dem russischen Generalkonsulat in Frankfurt.
Nach dem Tod von Alexej Nawalny liegen Blumen, Kerzen und Bilder vor dem russischen Generalkonsulat in Frankfurt.

Trump hat sich in der Vergangenheit regelmäßig positiv über Putin geäußert und auch den Eindruck erweckt, den russischen Präsidenten zu bewundern. Er hatte vor gut einer Woche bei einem Wahlkampfauftritt deutlich gemacht, dass er Nato-Bündnispartnern mit geringen Verteidigungsausgaben im Fall eines russischen Angriffs keine amerikanische Unterstützung gewähren würde. Haley nannte die Aussagen „erschütternd“, da sie Putin stärken würden. Haley liegt in parteiinternen Umfragen abgeschlagen hinter Trump. 

Alle aktuellen Informationen zum Krieg in der Ukraine lesen Sie in unserem Liveticker.

Die Justiz bringt den Ex-Präsidenten in Bedrängnis

Das Wochenende verbrachte Trump damit, auf Truth Social gegen ein Urteil in einem Zivilverfahren in New York, wonach er mehr als 350 Millionen US-Dollar Geldstrafe zahlen muss, zu wettern. Der Richter hatte es als erwiesen angesehen, dass Trump sowie seine Söhne und Mitarbeiter den Wert der Trump Organization jahrelang manipulierten, um an günstigere Kredite und Versicherungsverträge zu kommen. 

Der Republikaner sieht sich in den USA mit vier Strafverfahren konfrontiert, unter anderem wegen seiner Versuche, das Wahlergebnis der Präsidentenwahl 2020 zu kippen. Gleichzeitig laufen Zivilverfahren. Trump spricht dabei immer wieder von einer „politischen Hexenjagd“. Er nennt die USA wegen der juristischen Schritte gegen ihn regelmäßig eine „Bananenrepublik“ und verbreitet weiter die Lüge, er sei durch Betrug um den Sieg bei der Präsidentenwahl gebracht worden.

Das könnte Sie auch interessieren: Hamburgs Ballettchef: „Angst, dass Trump wieder Präsident wird“

Anders als Trump äußerte sich US-Präsident Joe Biden nach dem Tod Nawalnys sehr deutlich und machte Putin dafür verantwortlich. Man wisse zwar nicht genau, was passiert sei, aber es gebe keinen Zweifel daran, dass der Tod Nawalnys eine Folge von Putins Handeln und dem seiner Verbrecher sei, sagte Biden am Freitag im Weißen Haus. Putin habe Nawalny vergiftet, ihn verhaften und wegen erfundener Verbrechen anklagen lassen sowie in Isolationshaft gesteckt. Doch all das habe Nawalny nicht davon abgehalten, Lügen anzuprangern, sogar im Gefängnis. Biden bewirbt sich bei der Präsidentenwahl im November für die Demokraten um eine zweite Amtszeit. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp