Musiker Marius Müller-Westernhagen
Musiker Marius Müller-Westernhagen
  • Marius Müller-Westernhagen hätte Altkanzler Schröder gern als Sonderbeauftragten im Ukraine-Krieg gesehen. (Archivfoto)
  • Foto: dpa/Christoph Soeder

Musiker über Altkanzler Schröder:„Keiner kommt so nah an Putin ran“

Marius Müller-Westernhagen hätte Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) gern als Sonderbeauftragten im Ukraine-Krieg gesehen. Gleichzeitig kritisiert er seinen Freund aber auch mit deutlichen Worten.

Der 74-Jährige wundert sich, dass Altkanzler Gerhard Schröder nicht mit offiziellem Auftrag im Ukraine-Krieg vermittelt: „Ich hätte es intelligent gefunden, wenn unsere Regierung Schröder zum Sonderbeauftragten gemacht hätte. Keiner kommt so nah an Putin ran“, sagte er der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ).

Marius Müller-Westernhagen: „Wer legt sich schon mit Putin an?“

Zugleich äußerte sich der Musiker, den eine Freundschaft mit Schröder verbindet, auch kritisch über den Altkanzler: „Er hat natürlich Dinge gemacht, die ich schwer nachvollziehen kann“, sagte Westernhagen. „Sein Fehler ist, dass er sich nicht wirklich erklärt.“

Das könnte Sie auch interessieren: „Würdelos“: Helge Braun lehnt Gespräch mit Gerhard Schröder ab

Zur Frage, ob Gerhard Schröder in Russland nicht nur einen Versorgungsposten verteidige, sagte Westernhagen: „Jeder ist verführbar. Und Gerd kommt aus kleinen Verhältnissen. Jetzt hat er sich in eine Abhängigkeit von Putin begeben. Und wer legt sich schon mit Putin an?“ (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp