Karl Lauterbach
Karl Lauterbach
  • Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD)
  • Foto: Kay Nietfeld/dpa

Lauterbach verspricht „Revolution“ für deutsche Krankenhäuser

Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern sollen in Zukunft weniger nach wirtschaftlichen und stärker nach medizinischen Gesichtspunkten behandelt werden. Das ist das Ziel umfangreicher Reformvorschläge, die Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach in Berlin vorstellte.

„Die Medizin wird wieder in den Vordergrund der Therapie gestellt und folgt nicht der Ökonomie“, versprach der SPD-Politiker, der sich zuletzt häufig in der Kritik sah.

Lauterbach sieht „gravierende Probleme“ im Gesundheitswesen

„Die Krankenhäuser haben gravierende Probleme“, sagte Lauterbach. Das Hauptproblem sei die Bezahlung der Kliniken über sogenannte Fallpauschalen. Das sind pauschale Sätze für vergleichbare Behandlungen – „egal wie aufwendig der Fall behandelt wird, egal, wo er behandelt wird, ob er gut behandelt wird oder nicht so gut behandelt wird“, wie Lauterbach erläuterte. Unterm Strich lohne es sich für Kliniken, möglichst viele Behandlungen auf möglichst billige Weise durchzuführen. „Somit hat man mit diesem System eine Tendenz zu billiger Medizin.“

Das könnte Sie auch interessieren: Lauterbach gibt nach: Corona-Impfpflicht in Kliniken vor dem Aus

Nach den Vorschlägen einer Regierungskommission zur Krankenhausversorgung sollen die Kliniken stattdessen in Zukunft nach drei neuen Kriterien honoriert werden: Vorhalteleistungen, Versorgungsstufen und Leistungsgruppen. Die geplante Reform solle in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt seiner Arbeit bilden und stelle „eine Revolution im System“ dar, sagte Lauterbach. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp