x
x
x
CDU-Politiker Jens Spahn am Rednerpult bei einer Veranstaltung der Jungen Union
  • Der CDU-Politiker Jens Spahn hat sich dafür ausgesprochen, „irreguläre Migrationsbewegungen“ gegebenenfalls „mit physischer Gewalt“ aufzuhalten.
  • Foto: picture alliance/dpa/Moritz Frankenberg

Jens Spahn will irreguläre Migration auch „mit physischer Gewalt“ aufhalten

Drastische Worte von Jens Spahn, die noch für einige Reaktionen sorgen dürften: Der CDU-Politiker hat die jüngsten Äußerungen von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) zur Migrationspolitik kritisiert und sich dafür ausgesprochen, „irreguläre Migrationsbewegungen“ gegebenenfalls „mit physischer Gewalt“ aufzuhalten.

„Der entscheidende Schlüssel ist nicht die Rückführung, sondern die Begrenzung irregulärer Migration“, sagte Spahn dem Nachrichtenportal „The Pioneer“ am Dienstag. Scholz hatte am Wochenende in einem Interview mit dem „Spiegel“ erklärt, es müssten jetzt im großen Stil diejenigen abgeschoben werden, „die kein Recht haben, in Deutschland zu bleiben.“ Wer keine Bleibeperspektive in Deutschland habe, „weil er sich nicht auf Schutzgründe berufen kann, muss zurückgehen,“ sagte Scholz und ergänzte: „Wir müssen mehr und schneller abschieben.“

Jens Spahn reagiert auf Kanzlervorstoß

Dieser Fokus ist aus Sicht Spahns unzureichend und unvollständig. In erster Linie müsse die Begrenzung illegaler Migration an den EU-Außengrenzen zentraler Bestandteil einer Migrationsstrategie sein und nicht das Abschieben. Gegebenenfalls müsse man „mit physischer Gewalt irreguläre Migrationsbewegungen aufhalten“, sagte Spahn laut „The Pioneer“.

Das könnte Sie auch interessieren: Ex-Gesundheitsminister Jens Spahn schreibt Buch über Corona

Demnach geht Spahn davon aus, dass die EU-Außengrenzen irgendwann geschlossen werden. „Die Grenze wird früher oder später geschlossen. Ob in fünf oder in 15 Jahren, kann ich Ihnen nicht sagen. Aber es wird passieren.” (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp